Gefleckter Pudding: Dr. Oetker verliert gegen Aldi

Ähnlich, aber nicht gleich: Das Düsseldorfer Oberlandesgericht hat im Streit von Dr. Oetker gegen Aldi wegen ihrer gescheckten Puddinsorten für die beklagte Handelskette entschieden. "

Text: Anja Janotta

24. Jul. 2012

Ähnlich, aber nicht gleich: Das Düsseldorfer Oberlandesgericht hat im Streit von Dr. Oetker gegen Aldi wegen ihrer gescheckten Puddinsorten für die beklagte Handelskette entschieden. "Flecki" (Aldi) und "Paula" (Dr. Oetker) ähnelten einander zwar, aber "Flecki" sei keine Kopie. Der Vorsitzende Richter Wilhelm Berneke unterstrich, dass der Pudding des Erfinders feiner gedrechselt und anders gekleckst sei - auch die Komik-Kuh-Paula wäre besser designt.

Der Oetker-Pudding zeichne sich durch einen "ästhetischen Mehrwert" aus, grenze sich dadurch aber auch von "Flecki" ab, hatte Berneke bereits in der mündlichen Verhandlung ausgeführt. Damit bestätigte Berneke das vorherige Urteil des Landgerichts. Aldi habe den notwendigen Abstand zum Original gewahrt - "Flecki" sei daher "nicht zu beanstanden" (Az.: I-20 U 52/12).

Oetkers Pudding mit der Comic-Kuh "Paula" mit Sonnenbrille wird seit 2006 vermarktet und hat einen Marktanteil von 10,5 Prozent erlangt. "Flecki" war von Aldi Süd im vergangenen Jahr auf den Markt gebracht worden.

Die Entscheidung in dem Eilverfahren ist rechtskräftig. Oetker könnte noch ins Hauptsacheverfahren ziehen. Diese gelten aber als langwierig und wenig aussichtsreich - weswegen viele Kläger diesen Weg scheuen. dpa/aj


Autor:

Anja Janotta, Redakteurin
Anja Janotta

seit 1998 bei der W&V - ist die wohl dienstälteste Onlinerin des Hauses. Am liebsten führt sie Interviews – quer durch die ganze Branche. Neben der W&V-Morgenpost, Kreativ- und Karrierethemen schreibt sie ab und zu was völlig anderes - Kinderbücher. Das jüngste dreht sich um  ein paar nerdige Möchtegern-Influencer.



0 Kommentare

Kommentieren

Diskutieren Sie mit