Buss- und Bettag :
"Geschlossene Gesellschaft?" Evangelische Christen regen zum Nachdenken an

Die Evangelische Kirche von Kurhessen-Waldeck (EKKW) und ihre Agentur Orange Cube fordern in der Kampagne anlässlich des Buß- und Bettags zur Auseinandersetzung mit dem kirchlichen Feiertag auf.

Text: Susanne Herrmann

21. Nov. 2012

Die Evangelische Kirche von Kurhessen-Waldeck (EKKW) und die Evangelisch-Lutherische Kirche in Bayern fordern in der Kampagne anlässlich des Buß- und Bettags am 21. November zur Auseinandersetzung mit dem kirchlichen Feiertag auf und wollen deutlich machen, dass der Feiertag nach wie vor von Bedeutung ist. Denn trotz der Abschaffung als arbeitsfreier Tag 1995 ist "der Buß- und Bettag für evangelische Christen ein Tag der Besinnung und Neuorientierung", teilt die EKKW mit.

Die von der Orange Cube Werbeagentur, Hamburg, realisierte Kampagne steht unter dem Motto "Geschlossene Gesellschaft?". Das ist bewusst sehr offen gehalten, denn die Kampagne habe nicht den Anspruch, vorgefertigte Lösungen vorzugeben, erläutert Agenturchef Michael Döring. Stattdessen sollen die Motive zum Nachdenken anregen und im Idealfall dazu beitragen, dass die Auseinandersetzung mit dem Thema weitergeht: Wo findet die "Geschlossene Gesellschaft" denn statt? Vor dem Fenster des Kampagnenmotivs oder dahinter? Oder vielleicht im Kopf des Betrachters? Auf den Punkt bringen soll das Thema am Ende der Seher selbst, der eingeladen wird, einen Blick hinter die Fassade unserer Gesellschaft zu wagen.

Die Kampagne wird auf Anzeigen in Tageszeitungen in Hessen und Bayern sowie in Magazinen (z.B. "DB-Mobil"), auf 57 Großflächenplakaten in beiden Bundesländern, Ground-Postern z. B. in Bahnhöfen, Plakatmaterialien für die Kirchengemeinden sowie online und in sozialen Netzen zu sehen sein. Am 21. November abends wird es einen Chat zum Thema geben: mit dem Bischof der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck, Prof. Dr. Bischof Hein. Die Onlinemaßnahmen wurden in Kooperation mit der kircheneigenen Medio-GmbH umgesetzt. Bei Orange Cube sind für "Geschlossene Gesellschaft" Philip Mutschler (CD), Pierre Landgrebe (AD) und Michael Döring (Projektleitung) verantwortlich.

EKKW und Orange Cube rollen zum siebzehnten Mal eine Buß- und Bettagskampagne aus. Wichtige gesellschaftliche Themen auf den Punkt gebracht bilden seit jeher den Kern der Kommunikation.


Autor:

Susanne Herrmann
Susanne Herrmann

schreibt als freie Autorin für W&V. Und setzt sich als ehemalige Textchefin und Gelegenheitslektorin für Sprachpräzision ein. Ihre Lieblingsthemen reichen von abenteuerlustigen Gründern über Super Bowl bis Video on Demand – dazwischen bleibt Raum für Medien- und Marketinggeschichten.



0 Kommentare

Kommentieren

Diskutieren Sie mit