Digitale Transformation :
GfK holt McKinsey-Mann Christoph D. Erbenich

Der Marktforscher GfK macht Christoph D. Erbenich zum Chief Marketing and Innovation Officer. Er wird ab August an den neuen CEO Peter Feld berichten.

Text: Rolf Schröter

Sortiert das GfK-Angebot: Marketingspezialist Christoph D. Erbenich
Sortiert das GfK-Angebot: Marketingspezialist Christoph D. Erbenich

Der Generationenwechsel bei Deutschlands größtem und wichtigsten Marktforscher ist radikal. Seit 15. März ist der frühere WMF-Chef Peter Feld als CEO in Nürnberg an Bord. Jetzt verkündet die GfK SE weitere Personalien, die zeigen, wie dringend Peter Feld die digitale Transformation in Angriff nimmt.

Eine Schlüsselposition wird Christoph D. Erbenich einnehmen. Erbenich kommt von McKinsey und war davor zwei Jahre lang Chief Marketing Officer bei dem Kartendienst Here. Jeweils vier Jahre lang war er außerdem Marketing Director bzw. Brand Manager bei L'Oréal und Procter & Gamble. "Er verfügt über herausragende Kenntnisse in digitaler Geschäfts- und Markenentwicklung, sowohl im B2B-Bereich als auch bei B2C-Unternehmen", sagt Peter Feld.

Bei GfK wird Erbenich als Chief Marketing and Innovation Officer ab dem 1. August die Entwicklung aller Innovationen zusammenführen, auf kundenzentrierte Lösungen ausrichten und sie zur Marktreife bringen. Als Mitglied des Executive Leadership Teams berichtet er direkt an Peter Feld.

Parallel verlässt Gerhard Hausruckinger das Unternehmen GfK nach rund siebenjähriger Tätigkeit im Vorstand. Zuletzt hatte er den Sektor Consumer Choices verantwortet. Von September 2016 bis zum Eintritt Peter Felds hatte Hausruckinger zudem übergangsweise die Rolle als Sprecher des Vorstands wahrgenommen. Nun übernimmt Feld zusätzlich zu seiner Funktion als CEO interimistisch die Aufgaben von Gerhard Hausruckinger.

Seit Anfang Juli ist außerdem Kai Hummel als Global Head of Communications bei GfK. Auch Hummel berichtet direkt an Peter Feld, anders als sein Vorgänger Jan Saeger, der an die globale Marketing-Abteilung berichtet hatte. Hummels Aufgabe umfasst auch den Ausbau der digitalen Präsenz des Unternehmens. Wie sein Chef Peter Feld kommt auch Hummel von der WMF-Gruppe, wo er seit 2014 für die weltweite Kommunikation zuständig war.

Bei der GfK arbeiten rund 13.000 Menschen in mehr als 100 Ländern.


Autor:

Rolf Schröter
Rolf Schröter

Als Leiter des Marketing-Ressorts der W&V und neugieriger Kurpfälzer interessiert sich Rolf Schröter prinzipiell für alles Mögliche. Ganz besonders mag er, was mit Design und Auto zu tun hat.