Markenkampagne :
"Good to be here again": So verführen die Leonardo Hotels zum Wiederkommen

Um die Markenbekanntheit zu steigern, hat die Kette Leonardo Hotels die Agentur Römer Wildberger beauftragt. Die Kampagne startet mit drei unterhaltsamen Spots.

Text: Maximilian Flaig

Sonderbegrüßung für den Stammgast. Szene aus einem Leonardo-Spot.
Sonderbegrüßung für den Stammgast. Szene aus einem Leonardo-Spot.

Der Kampagnen-Slogan "Good to be here again" kommt nicht von ungefähr. Voraus ging der Kampagne eine breit aufgestellte Gästebefragung, die von einem unabhängigen Marktforschungsinstitut durchgeführt wurde.

„Mit dem Gästefeedback aus dieser Umfrage konnten wir die Kampagne so gestalten, dass sie unserer emotionalen Gast-Hotel-Beziehung eine individuelle Handschrift verleiht“, sagt Daniel Roger, Managing Director Europe und ergänzt:

Good to be here again. steht sinnbildlich dafür, dass viele Gäste Leonardo Hotels bei der Hotelwahl als feste Konstante definieren. Damit ist der Slogan auch Ausdruck dafür, dass wir das Ziel, Orte zum Wohlfühlen und Wiederkommen zu schaffen, immer wieder erreichen. Unser attraktives Portfolio unterstützt hierbei ebenso.“

Ergebnis der Gästebefragung war, dass Gäste der Kette überproportional treu sind. Diese Beobachtung greifen drei für das Web produzierten Werbespots mit einem Augenzwinkern auf. Mal verwüstet der Zimmerservice die Hotelsuite. Nur, damit sich die ankommenden Rockmusiker genauso wohl fühlen wie bei ihren letzten Aufenthalten, die etwas wilder gewesen sein müssen.

In einem anderen Video gibt es eine 30-sekündige Handschlag-Choreografie zwischen Gast und einem Hotelangestellten zu bestaunen - Message: Die beiden treffen sich nicht zum ersten Mal.

Hier sind die Spots:

Die Puschen aus dem letzten Spots kann man übrigens gewinnen, wenn man bei einem Instagram-Gewinnspiel mitmacht. Überhaupt liegt der Fokus oder Online-Kampagne auf Social Media. Offline ist klassische Werbung geplant.

Alex Römer, Geschäftsführer der betreuenden Agentur Römer Wildberger sagt: "Ziel der Kampagne ist es, die Markenbekanntheit in Deutschland zu steigern," und fügt hinzu: "Eine so starke und stark wachsende Marke kommunikativ ganz neu aufzustellen ist eine große und tolle Aufgabe für uns."


Autor:

Maximilian Flaig

Unterstützt als Werkstudent die Redaktion in allen Bereichen. Während seines aktuellen Masterstudiengangs American History, Culture and Society schrieb Maximilian Flaig bereits für die "Süddeutsche Zeitung".