Markendehnung :
Gore will mit einer neuen Produktmarke punkten

Gore launcht eine neue Marke, die vor allem für wetterfeste Klamotten in der Stadt zum Einsatz kommen soll.

Text: Lena Herrmann

Christian Langer, Global Sales and Marketing Leader, Gore Fabrics Division, führt die neue Produktmarke ein
Christian Langer, Global Sales and Marketing Leader, Gore Fabrics Division, führt die neue Produktmarke ein

Ab sofort gibt es aus dem Hause Gore ein neues Produkt: Unter dem Namen Gore-Tex Infinium bündelt die Ingredient Brand ab sofort alle Produkttechnologien, die jenseits von wasserdicht und atmungsaktiv positioniert sind. Die Marke richtet sich vor allem an Kunden, die ihre Bekleidung weniger bei anstrengenden Outdooraktivitäten tragen, sondern auch im Alltag Wert auf Funktionalität legen. Dabei sei es nicht immer wichtig, dass die Bekleidung hundertprozentig wasserdicht oder atmungsaktiv sei.

Im Gegensatz zur schwarzen Raute, die alle Gore-Tex-Produkte kennzeichnet, bekommt Gore-Tex Infinium eine weiße Raute.

"Gore-Tex Infinium wird unsere bekannte Produktmarke Gore-Tex ergänzen und den Kunden eine Vielzahl neuer, spannender Produktoptionen bieten”, sagt Christian Langer, Global Sales und Marketing Leader der Gore Fabrics Divison. "Wie etwa Lieblingsschuhe, die die Füße im Winter warm halten und stylisch sind, weil sie über eine einzigartig dünne Isolierung verfügen, und so den von Winterschuhen sonst gewohnt unförmigen Look Geschichte werden lassen. Oder Handschuhe, die für warme Finger sorgen und gleichzeitig die perfekte Griffigkeit bieten, um ein Smartphone zu benutzen."

Funktionalität und Lifestyle für die Stadt

"Die Einführung der neuen Produktmarke Gore-Tex Infinium markiert für Gore einen absoluten Meilenstein. Gemeinsam mit der bereits etablierten Marke Gore-Tex bietet sie Kunden eine noch breitere Produktvielfalt – sei es für den Bergsteiger, der eine Himalaya-Expedition plant oder für Berufstätige, die täglich mit ihrem Rad zur Arbeit fahren. Mit dieser Markenerweiterung zielen wir auf künftiges Wachstum ab, das wir gemeinsam mit unseren Partnern realisieren möchten. Damit sind wir bestens für die Zukunft aufgestellt", sagt Langer.

Die Outdoorbranche stürzt sich derzeit im großen Stil auf Kunden, die zwar draußen unterwegs sind, dabei aber nicht nach Bergsteigern und Extremalpinisten aussehen wollen. Vielmehr geht es dabei um gues Aussehen geppart mit Funktionalität. Auch Gore will mit dieser Zielgruppe wachsen.


Autor:

Lena Herrmann
Lena Herrmann

schreibt als Redakteurin für das Marketingressort der W&V unter anderem über Sportmarken und Reisethemen. Beides beschäftigt sie auch in ihrer Freizeit. Dann besteigt sie Berge, fährt mit dem Wohnmobil durch Neuseeland, wandert durch Weinregionen oder sucht nach der perfekten Kletterlinie.