Zalando-Event :
Großes Besucherinteresse an Modefestival Bread & Butter

Mit einen großen Besucherandrang ist in Berlin das Modefestival von Online-Händler Zalando gestartet. Vor den Hallen demonstrierten Mitarbeiter. 

Text: W&V Redaktion

- keine Kommentare

Mode, Musik und Food erwartet die Besucher der Bread & Butter.
Mode, Musik und Food erwartet die Besucher der Bread & Butter.

Unter großem Publikumsinteresse ist am Freitag das Modefestival Bread & Butter in Berlin eröffnet worden. "Wir haben einen Riesenandrang, die Hallen sind schon zu Beginn voll", sagte eine Sprecherin. Bei dem dreitägigen Festival des Online-Händlers Zalando zeigen mehr als 40 Labels ihre Kollektionen, darunter Adidas, Converse, Fila, Nike, Levi's, Jil Sander Navy und Topshop. Dazu gibt es Musik, Talks, Essen und eine Ausstellung der britischen Mode-Ikone Vivienne Westwood. Auch Musiker Wyclef Jean und das Model Adwoa Aboah sind vor Ort. 

Vor Beginn demonstrierten rund 200 Beschäftigte des Brandenburger Zalando-Standorts Brieselang vor dem Veranstaltungsort Arena Berlin. Sie hielten Plakate hoch wie "Gute Arbeit verdient gutes Geld". Auf Initiative der Dienstleistungsgewerkschaft Verdi waren sie mit Bussen nach Berlin gekommen, um eine bessere Bezahlung im Lager Brieselang zu fordern. Insgesamt gibt es dort rund 1250 Beschäftigte.

Zalando hatte die einst große Fachmesse Bread & Butter 2015 übernommen, nachdem der vorige Besitzer Insolvenz angemeldet hatte. Seither präsentiert sich die Veranstaltung als Festival für Mode, Musik und Lifestyle. Gegen Eintritt steht sie allen Interessierten offen. Die Mode kann gleich vor Ort bestellt werden. 

Das Ziel: Die Bread & Butter soll zum "deutschen Coachella" werden, wie Jolanda Smit, Head of Global Brand Communications von Zalando, in einem Interview verrät. (dpa/fs)


Autor:

W&V Redaktion
W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autoren. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.



0 Kommentare

Kommentieren

Diskutieren Sie mit