Kampagne :
Guinness: Stylishe Herren aus Kongo-Brazzaville

Absolut cool und lässig kommt die neue internationale Kampagne der Guinness-Brauerei daher. Die Hauptrolle in dem Auftritt spielen außergewöhnliche, vornehme Männer mitten aus dem Herzen Afrikas. Film ab!

Text: Markus Weber

"Du kannst im Leben nicht immer auswählen, was du tust. Aber du kannst dir aussuchen, wer du bist." - Das ist ein schöner Satz. Er stammt von der "Society of Elegant Persons of the Congo - The Sapeurs". Dabei handelt es sich um eine Vereinigung von sehr stylishen Herren in Kongo-Brazzaville. Das sind Männer, die tagsüber hart arbeiten müssen und sich abends in Schale werfen. Sie sind echte Lebenskünstler, stilbewusst, tragen gern bunte Anzüge - nie ohne Einstecktuch im Jackett (gefertigt mit guten, alten Singer-Nähmaschinen, wie die Doku zur Kampagne zeigt). Ihre Schuhschränke bieten eine Auswahlmöglichkeit, die im Schnitt mindestens so groß ist wie die der mitteleuropäischen Durchschnittsfrau. Und die "Sapeurs" trotzen auf vorbildliche Weise den äußeren Umständen, die nicht einfach sind.

Diesen Männern gewährt die irische Guinness-Brauerei nun die Hauptrolle in ihrer jüngsten internationalen Kampagne. Der Auftritt stammt von der Londoner Agentur Abbott Mead Vickers BBDO. In Szene gesetzt wurde der 100-sekündige Kampagnenfilm von der Produktion MJZ (Regie: Nicolai Fuglsig). Der wunderbare Song "What Makes A Good Man?" kommt von der britischen Band The Heavy.

Die Republik Kongo-Brazzaville (ehemals französische Kolonie) ist übrigens nicht zu verwechseln mit dem wesentlich größeren Nachbarland Demokratische Republik Kongo (ehemals belgische Kolonie).

Dies hier ist die fünfminütige Kampagnen-Doku über "die Männer, die in den Anzügen stecken".


Autor:

Markus Weber, Redakteur W&V
Markus Weber

ist in der Online-Redaktion für Agenturthemen zuständig. Bei W&V schreibt er seit 15 Jahren über Werbeagenturen. Volontiert hat er beim Online-Marketing-Titel „E-Market“. 2010 war er verantwortlich für den Aufbau der W&V-Facebookpräsenz. Der Beinahe-Jurist mit kaufmännischer Ausbildung hat ein Faible für Osteuropa.