Ankündigung auf der IFA 2018 :
Haier investiert in Europa 1 Milliarde Euro in Marketing und Vertrieb

Der chinesische Hausgerätehersteller ist weltweit die Nummer eins, in Europa aber kaum bekannt. Das soll eine große Offensive in Marketing und Vertrieb ändern, kündigt der Konzern auf der IFA an. 

Text: W&V Redaktion

Haier will massiv in Marketing und Vertrieb investieren. Eine Szene aus einem Spot des Hausgerätekonzerns.
Haier will massiv in Marketing und Vertrieb investieren. Eine Szene aus einem Spot des Hausgerätekonzerns.

Der chinesische Hausgerätehersteller Haier will in den kommenden vier Jahren rund eine Milliarde Euro in sein Europageschäft investieren. Das sagte Haier-Europachef Yannick Fierling am Donnerstag vor Beginn der Elektronikmesse IFA in Berlin. Die Summe beziehe sich auf Vertrieb und Marketing, nicht auf Zukäufe, die zusätzlich geplant seien.

Mit 14,2 Prozent der verkauften Elektrogroßgeräte sei Haier in diesem Segment zwar weltweit die Nummer eins, in Europa liege der Anteil aber nur bei 2,3 Prozent. Anders als in Asien sei die Marke Haier in Europa "wenig bekannt", sagte Fierling. Dies wolle man auch mit der Eröffnung von elf neuen Geschäftsstellen in Europa ändern. Bisher sind es acht.

Der Firmensitz von Haier Deutschland ist in Bad Homburg. Geschäftsführer ist seit Januar 2018 Thomas Wittling. Der Konzern kündigte bereits 2015 an, verstärkt in Werbung zu investieren, um in Deutschland die Marke bekannter zu machen. Damals ging der erste TV-Spot on air. 

Ein Spot von Haier aus dem Jahr 2016: 

Youtube-Inhalte aktivieren

Ja, ich möchte Inhalte von Youtube angezeigt bekommen. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Die Haier-Gruppe erzielte 2017 einen Umsatz von 242 Milliarden Yuan (31 Mrd Euro). Sie beschäftigt derzeit 85.000 Mitarbeiter. Die Tochtergesellschaft Qingdao Haier plant eine Zweitnotierung ihrer Aktien an der Frankfurter Börse. Geplant ist die Ausgabe von bis zu 400 Millionen Aktien. Der Zeitpunkt stehe noch nicht fest, sagte Fierling. Der Börsengang in Deutschland könnte nach dem derzeitigen Aktienkurs ein Volumen von rund 950 Millionen Euro erreichen. (fs mit dpa)

Immer mehr chinesische Internet- und Tech-Konzerne von Alibaba bis Xiaomi versuchen, sich auf dem deutschen und europäischen Markt zu etablieren oder ihre Marktanteile zu steigern. Welche Unternehmen welche Strategien hierzulande verfolgen, lesen Sie in Ausgabe 37/2018 der W&V, die am 10. September zur Dmexco erscheint. Sichern Sie sich Ihre Ausgabe an unserem Messestand D 048 in Halle 8.


Autor:

W&V Redaktion
W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autors. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.