Auf drei Seiten legt der Süßwarenkonzern dar, was seiner Meinung nach in dem Artikel alles nicht stimmt. So sei es auch falsch, dass Haribo beabsichtigt habe, falsch etikettierte Produkte zu verkaufen, um gesetzliche Regelungen zu umgehen. "Haribo legt bei allen Produkten weltweit größten Wert auf die Einhaltung aller gesetzlichen Vorgaben zu den in Verkehr gebrachten Produkten, insbesondere auf eine vollständige und korrekte Produktkennzeichnung."

Unabhängig davon, wer Recht behält, läuft es derzeit nicht rund bei Haribo: Seit Jahren baut das Unternehmen sein Management um und kommt nicht zur Ruhe. Die neue Werbekampagne, die auf Testimonials verzichtet, geriet ebenfalls in die Kritik


Daniela Strasser, W&V
Autor: Daniela Strasser

Redakteurin bei W&V. Interessiert sich für alles, was mit Marken, Agenturen, Kreation und deren Entwicklung zu tun hat. Außerdem schreibt sie für die Süddeutsche Zeitung. Neuerdings sorgt sie auch für Audioformate: In ihrem W&V-Podcast "Markenmenschen" spricht sie mit Marketingchefs und Media-Verantwortlichen über deren Karrieren.