Social Media :
Hasskommentare: Real wehrt sich gegen Gerüchte

Ein deutliches Zeichen gegen Fremdenhass und diffamierende Gerüchte in den sozialen Netzwerken hat ein Real-Markt in Erfurt gesetzt. Gegenüber Kunden bezieht der Konzern klar Stellung und zeigt, wie man mit Hasskommentaren umgehen kann.

Text: Frauke Schobelt

- 2 Kommentare

Ein deutliches Zeichen gegen Fremdenhass und diffamierende Gerüchte in den sozialen Netzwerken hat ein Real-Markt in Erfurt gesetzt. Der Supermarkt der zur Metro AG gehörenden Einzelhandelskette liegt direkt gegenüber dem Messegelände der thüringischen Landeshauptstadt. Dort sind derzeit 1.000 Flüchtlinge provisorisch untergebracht, betreut und versorgt von vielen freiwilligen Helfern. Mit klaren Worten setzt sich das Unternehmen nun in einem Aushang gegen ausufernde Gerüchte und fremdenfeindliche Diffamierungen zur Wehr.

Denn wie überall wird auch in Erfurt in den sozialen Netzwerken gegen Flüchtlinge und Helfer Stimmung gemacht. So hieß es, dass Diebstähle in dem Real-Markt zugenommen hätten, seit die Menschen in der Messehalle untergebracht sind. Außerdem wurde behauptet, dass Real Flüchtlinge bei Diebstählen bis zu 50 Euro nicht belange. Sie bekämen Gutscheine geschenkt und würden bevorzugt behandelt, so ein weiteres Gerücht. Quellen werden dabei meist nicht genannt.

Weil diese üble Nachrede immer größere Ausmaße annahm, sah sich das Unternehmen in Erfurt zum Handeln gezwungen. Wie das "Handelsblatt" berichtet, nahm Real dazu bereits gegenüber dem Rundfunksender MDR Stellung, das half jedoch wenig. Nun räumt ein Aushang direkt am Markt mit den "böswilligen und vollkommen falschen" Gerüchten auf.

Dort heißt es: "Sehr geehrte Kunden, wir verurteilen falsche und hetzerische Gerüchte, die in den sozialen Medien kursieren, auf's Schärfste." Die Anschuldigungen, die einzeln aufgelistet werden, seien allesamt unwahr. Real gibt außerdem ein klares Bekenntnis für die Unterstützung von Flüchtlingen ab und betont, dass es kulturelle und ethnische Vielfalt als Bereicherung ansieht. Der Konzern beschäftige Mitarbeiter aus rund 100 Nationen. "Wir sind der Meinung, dass jeder Mensch, der aus einer entsprechenden Notlage heraus in Deutschland ankommt, mit dem nötigen Respekt empfangen werden sollte."

Die Klarstellung von Real verbreitet sich derzeit in den sozialen Netzwerken. Auch andere Unternehmen sind von der Stimmungsmache gegen Flüchtlinge betroffen. So liest man ähnliche Gerüchte auch in Kommentaren aus München, etwa über einen Lidl-Markt. In Erfurt wurde auch das Gerücht verbreitet, dass Flüchtlinge beim Schuhhändler Deichmann alte Schuhe gegen neue eintauschen können. Gegenüber dem MDR wies dies der Leiter der Unternehmenskommunikation zurück. "So eine Regelung gibt es in keiner unserer Filialen. Hier ist das Internet keine verlässliche Quelle." Deichmann engagiere sich stattdessen gemeinsam mit professionellen Organisationen in der Flüchtlingshilfe im Irak, Griechenland und Deutschland. 

Sachlich und klar mit Fakten dagegenhalten - Real zeigt, wie man mit Hasskommentaren umgeht. 


Autor:

Frauke Schobelt, Ressortleiterin
Frauke Schobelt

ist Ressortleiterin im Online-Ressort und schreibt über alles Mögliche in den Kanälen Marketing und Agenturen. Sie hat ein Faible für Kampagnen, die „Kreation des Tages“ und die Nordsee. Und für den Kaffeeautomaten. Seit 2000 im Verlag W&V.



2 Kommentare

Kommentieren

Anonymous User 25. Oktober 2015

Mit diesem hanebüchenden Deutsch, den vielen Schreib- und Kommafehlern macht die "Unternehmenskommunikation" von Real.- bestimmt den besten aller Eindrücke.

Beispiel: "Hetzerische und böswillige Gerüchte, daß Diebstähle zugenommen haben, seitdem Flüchtlinge ihre Unterkunft bezogen haben stimmen nicht". Kommentar: Woher wissen die das? Die können doch nur die Zahl der Diebstähle bei REAL überblicken. Außerdem nehmen nicht "Diebstähle" zu, sondern deren Zahl. Und mit "den Flüchtlingen ihre Unterkunft" ist vermutlich die in der Nähe des Marktes gemeint. Dass man "sozial" in "soziale Medien" klein schreibt und daß es keine "entsprechenden Notlagen" gibt, wenn man vorher die Referenznotlage nicht angegeben hat, sind weitere Kleinigkeiten.
Weiter: Auch Gerüchte um Ausnahmeregelungen, dass Flüchtlinge bei Diebstählen bis zu einem Warenwert von z.B. 50 Euro nicht belangt werden, stimmen nicht". Was bedeutet das "zum Beispiel" vor "50 Euro"? Das postuliert, daß es sich um ein hypothetisches Gerücht handelt, nicht um ein echtes.
2."Das ist in dieser Form nicht passiert" Aber in welcher Form ist es passiert? Das klingt wie: "Niemand hat die Absicht, eine Mauer zu bauen (weil sie in dieser Nacht schon gebaut wurde)".

"Flüchtlinge werden wie jeder andere Kunde auch behandelt" Wie? Ist das eine Arztpraxis, in der Kunden und auch Flüchtlinge behandelt werden?

Anonymous User 22. September 2015

"auf's"....

Diskutieren Sie mit