Super Bowl :
Heinz propagiert den #Smunday

Als Werbekunde im Super Bowl setzt Heinz in diesem Jahr aus. Und möchte stattdessen den Montag nach dem Spiel zum nationalen arbeitsfreien Feiertag ausrufen.

Text: Susanne Herrmann

Der #Smunday muss Nationalfeiertag werden, fordert Heinz, dieses Jahr nicht im Super-Bowl-Werbeblock vertreten.
Der #Smunday muss Nationalfeiertag werden, fordert Heinz, dieses Jahr nicht im Super-Bowl-Werbeblock vertreten.

Als Werbekunde im Super Bowl setzt Heinz in diesem Jahr aus. Und möchte stattdessen den Montag nach dem Spiel zum nationalen arbeitsfreien Feiertag ausrufen. Das dürfte auch ohne Millionen-Budget für Aufmerksamkeit in den USA sorgen. Der Sunday-Monday=Smunday muss arbeitsfrei sein, so die Petition. Das Video kommt von David Miami.

Weil, so der Video-Aufruf, der Tag nach dem Super Bowl, dem großartigsten Tag des Jahres, der schlimmste Tag des Jahres ist. In dem die Arbeitnehmer einfach nicht produktiv sind. Allein 16 Millionen AMerikaner würden sich krankmelden, 1 Milliarde Dollar verliere das Land dadurch an Produktivität, so Heinz.

Keiner, scheint es, will an dem Tag arbeiten. Also geht der Katchup-Fabrikant mit gutem Beispiel voran. Die Angestellten von Kraft-Heinz bekommen dieses Jahr am 6. Februar frei.

Das Petitions-Video soll mindestens 100.000 Unterstützer mobilisieren. Es läuft unter anderem auf einer eigenen Aktionsseite zum #Smunday, die zur Petitionseite auf Change.org führt. Werde diese Grenze erreicht, werde man einen Antrag beim Kongress einreichen, kündigte Markenmanagerin Nicole Kulwicki an.

Das Video wurde bereits 120.000-mal gesehen (innerhalb eines Tages). Die Petition hatte zu Redaktionsschluss erst 4200 Unterstützer. Ein Enddatum ist nicht bekannt.

Die Aktion ist ein cleveres Werbeengagement rund um den Super Bowl, ohne im Spiel selbst zu werben.

Schade allerdings ist: Der Heinz-Spot "Wiener Stampede" gehörte 2016 zu den besten und lustigsten des Werbeblocks. Auch wenn es ein kleines Wiedersehen mit einigen Protagonisten gibt.

Hier noch mal der 2016er-Spot in der Langfassung.

Alles zum Super Bowl 2017 finden Sie hier.


Autor:

Susanne Herrmann
Susanne Herrmann

schreibt als freie Autorin für W&V. Die Lieblingsthemen von @DieRedakteurin reichen von abenteuerlustigen Gründern über Medien und Super Bowl bis Streaming. Marketinggeschichten und außergewöhnliche Werbekampagnen dürfen aber nicht zu kurz kommen.