Hoeneß leistet Überzeugungsarbeit für die HVB

In einer neuen Kampagne für die HVB soll Uli Hoeneß gemeinsam mit Wirtschaftsjournalist Frank Lehmann neues Vertrauen schaffen. Dafür stellt er sich auch der Diskussion mit Bankkunden in der Allianz Arena.

Text: Thomas Forster

26. Apr. 2012

Uli Hoeneß muss ran. Der erfolgreiche Unternehmer und Präsident des FC Bayern München – der sich Mittwoch Abend in das Finale der Champions League kämpfte – versucht drängende Fragen von Bankkunden zu beantworten: Wie sicher ist mein Geld? Welche Anlagestrategie bietet sich an? Welche Folgen haben Griechenland und die (Euro-)Krise?

In Zeitungsanzeigen ist er zu sehen und auf Plakaten an den rund 600 Filialen der HypoVereinsbank (HVB), inklusive Augmented Reality-Anwendung, die den Zugriff auf ein Video der Bank ermöglicht, und in einer Online-Kampagne. Dabei hat Hoeneß noch zwei Mitstreiter: Kornelius Purps, Finanz- und Anlagestratege der UniCredit, und Frank Lehmann, ehemaliger Börsenexperte der ARD und Wirtschaftsjournalist.

Letzterer hat eine gewisse Sonderstellung im kommunikativen Auftritt der Bank, wie Dirk Huefnagels, Head of Global Marketing Retail bei der HVB, betont: „Frank Lehmann macht für uns keine Werbung, er soll im Rahmen der Kampagne seine Meinung offen sagen. Deshalb lassen wir auch kritische Worte zu.“ Wobei Uli Hoeneß auch nicht gerade dafür bekannt ist, mit seiner Meinung hinterm Berg zu halten.

Die Branche sei sich bewusst, dass „uns die Menschen weniger Vertrauen entgegenbringen als noch vor der weltweiten Finanzkrise“, so Huefnagels. „Das wollen wir ein Stück weit ändern, denn Geld gehört nun einmal zu den wichtigsten Dingen, die wir alle haben – und der Bedarf ist da, darüber zu reden.“ Auch unter dem Gesichtspunkt Glaubwürdigkeit sei es wichtig, in der Kampagne, die Huefnagels gemeinsam mit der Agentur Berger Baader Hermes entwickelt hat, unabhängige Persönlichkeiten einzusetzen.

Um diesem Bedarf nach Dialog eine Plattform zu bieten, laden die Banker zusätzlich zu insgesamt 300 Kundenveranstaltungen in ihre Filialen ein, Filme und Statements dazu werden im Internet zu finden sein. 2011 nahmen 22.000 Kunden daran teil. Hoeneß, der bekanntlich Streitbare, stellt sich der Diskussion, wie die anderen HVB-Experten auch: Interessierte können sich zusätzlich für eine Diskussionsrunde in der Allianz Arena bewerben.
Auf diese Weise hat die Kampagne Online- und Offline-Bausteine, denn, so Huefnagels: „Wir glauben vor allem an die Kombination aus ,alten‘ und Neuen Medien. Für die Finanzbranche ist das neu.“


Autor:

Thomas Forster

Thomas Forster ist Ressortleiter Neue Produkte bei der W&V. Er schreibt über Digital-, Medien-, Unternehmens- und Personal-Themen.



0 Kommentare

Kommentieren

Diskutieren Sie mit