Holy-Brüder drängen in den Einzelhandel

Die Holy Fashion Group der beiden früheren Boss-Eigner Jochen und Uwe Holy will eigene Geschäfte für ihre Marken Strellson und Joop eröffnen. Joop soll in Hamburg, Frankfurt und München Flagge zeigen, während die junge Herrenmodenmarke Strellson nach Berlin und München kommt.

Text: W&V Redaktion

Die Holy Fashion Group der beiden früheren Boss-Eigner Jochen und Uwe Holy will eigene Geschäfte für ihre Marken Strellson und Joop eröffnen. Joop soll in Hamburg, Frankfurt und München Flagge zeigen, während die junge Herrenmodenmarke Strellson nach Berlin und München kommt. Das kündigte Holy-CEO Reiner Pichler im "Handelsblatt" an. "Wir brauchen Atmosphäre und Raum, um unsere Marken zu präsentieren und um weiter zweistellig zu wachsen", sagte Pichler. Ziel sei es, Holy zu einem der bedeutendsten Modekonzerne Europas zu entwickeln. Bislang tritt das Modeunternehmen mit Sitz im schweizerischen Kreuzlingen vor allem als Markenproduzent in Erscheinung. Den direkten Kontakt mit der Kundschaft überlässt man lieber den Handelspartnern.


Autor:

W&V Redaktion
W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autoren. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.