Kreation des Tages :
Hornbach pimpt das Klo

Das Klo ist unterrepräsentiert in der deutschen Werbung. Heimat bricht nun das Tabu und installiert einen Ort der Stille. Mitten im trubeligen Berlin.

Text: Anja Janotta

Eine Installation in Berlin hat das Hornbach-Klo "haptisch erfahrbar" gemacht.
Eine Installation in Berlin hat das Hornbach-Klo "haptisch erfahrbar" gemacht.

Jetzt also das Klo. Die Baumarktkette Hornbach hat Mitleid mit dem "hässlichen Entlein" im eigenen Haus und empfiehlt sich als beste Gesellschaft, um das Schüsselchen vernünftig aufzumotzen.

Dazu hat die Hornbach-Agentur Heimat sogleich tief in die Schüssel gegriffen. In Berlin ließ die Agentur einen prototypischen #OrtderStille aufbauen. Ein "Denkmal" - erbaut ausschließlich aus Hornbach-Produkten. Ein, wie es heißt, "Erlebnis, bei dem alle Sinne angesprochen werden, ermöglicht durch eine 3D-Projektion begleitet von vibrierendem Sound und haptisch erfahrbaren Materialien". 100 Berliner durften ihre entsprechenden haptischen Erfahrungen mit dem aufgepimptem Klo machen.

"Verdauung als kreativer Prozess"

Aus ihren Eindrücken wiederum hat Heimat dann einen Dokumentationsfilm zusammengeschnitten, der sich ausführlich und in drei Akten mit allen menschlichen Vorgängen des Toilettengangs auseinandersetzt: Das sind - wir zitieren - "die innere Einkehr, der Verdauungsprozess und die finale Erleichterung". Zudem erhält die Toilette, endlich zu gebührenden Ehren verholfen, auch eine ihr gebührende Stimme. Mit viel Pathos, versteht sich.

Youtube-Inhalte aktivieren

Ja, ich möchte Inhalte von Youtube angezeigt bekommen. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

"Es war uns wichtig, den Toilettengang als Akt körperlicher und geistiger Einkehr, sowie der spirituellen Reinigung darzustellen und die Verdauung als kreativen Prozess, um so die Hemmungen zu lösen und den Dialog zu öffnen. Wir haben die Toilette daher inszeniert wie einen Altar in einer Kathedrale", sagt Corbinian Hennies, verantwortlicher Creative Director bei Heimat.

Auch der Kunde betont die Bedeutung der Toilette als Ort der Besinnung: "Eine Toilette kann viel mehr sein, als nur reine Notwendigkeit, sondern eben ein Ort, den man gestalten kann und gerne aufsucht, an dem man zur Ruhe kommt", so Hornbach-Marketingleiter Thomas Schnaitmann. Man wolle zu einem kreativen Umgang inspirieren. Die Botschaft: „Du hast ihn zu Hause. Mach was draus."

Der Spot, der an diesem Donnerstag im Fernsehen anläuft, wurde von Bentele Becker Bewegtbild produziert, die Musik stammt von  Perkypark Musik (Peter Hayo).

Das ist eines der drei begleitenden Plakatmotive:

Plakatmotiv für #Ortderstille

Autor:

Anja Janotta, Redakteurin
Anja Janotta

seit 1998 bei der W&V - ist die wohl dienstälteste Onlinerin des Hauses. Am liebsten führt sie Interviews – quer durch die ganze Branche. Neben Kreativ- und Karrierethemen schreibt sie ab und zu was völlig anderes - Kinderbücher. Eines davon dreht sich um ein paar nerdige Möchtegern-Influencer.