Sommerkampagne von Heimat :
Hornbach wiederholt sich und sagt "Sorry"

In der neuen Kampagne nimmt die Baumarktkette Hornbach Bezug auf eine frühere Kampagne aus dem Jahr 2001. Und das ist so lustig wie sehenswert.

Text: Daniela Strasser

Hier hat Hornbach guten Grund, "Sorry" zu sagen.
Hier hat Hornbach guten Grund, "Sorry" zu sagen.

In der Werbung beherrscht Hornbach seit vielen Jahren ziemlich jede Tonalität. Mal sind die Saisonkampagnen absurd, häufig lassen sie den Zuseher auf eine besondere Art schmunzeln (man denke da beispielsweise an die noch nicht lang zurückliegende Arbeit "Du lebst, erinnerst Du Dich"), mal berühren sie ("Gothic Girl"), ein anderes Mal glänzen sie dank einer schlau gemachten Gesamtinszenierung (siehe den "Hornbach-Hammer"). Die seit ebenso langem verantwortliche Agentur Heimat achtet außerdem darauf, die Kampagnen stets in einem größeren gesellschaftlichen Zusammenhang zu verorten.

Überträgt man diesen Gedanken auf die neue Hornbach-Kampagne, dann spricht vieles dafür, dass in der Werbung endlich mal wieder Platz für ein bisschen Humor und Selbstreflektion ist.

Ging es in der vorangegangenen Frühjahrs-Kampagne unter dem Motto "Bereue nichts" noch um die Kunst des Scheiterns, regen die Kette und Heimat mit "Hornbach sagt sorry" zum Lachen an. Die dazugehörigen drei Spots (Regie: Big Red Button/Tony Petersen Film) sind das Remake einer Kampagne aus dem Jahr 2001, in der Hornbach in drei Spots schon mal "Sorry" sagte. Damals für die günstigsten Preise, diesmal "entschuldigt" man sich für die Sortimentsgröße.

Die Spots:

Nun könnte die naheliegende Frage durchaus lauten: Fällt denen nichts mehr ein, müssen sie alte Werbung auffrischen? Das wäre falsch gedacht.

Es spricht nichts dagegen, alte wie gute Ideen neu aufzulegen. Das mag die Arbeiten auf den ersten Blick weniger individuell erscheinen lassen, denn theoretisch könnten die Spots auch von Marken wie Ikea oder Volkswagen beispielsweise stammen - die Spots schlagen außerdem weit weniger laute Töne an als vorangegangene Arbeiten. Simple Chic macht in der Werbung aber gerade wieder richtig Spaß, zumal Arbeiten in der Hinsicht im deutschen TV-Werbeblock nach wie vor Mangelware sind. Viele Marken setzt nach wie vor auf die große Werbe-Emotionalität. 

Hornbach begleitet die Kampagne, die neben Deutschland unter anderem auch in den Niederlanden, Schweden und der Schweiz läuft, via einer eigenen Webseite und weiteren Aktionen, etwa am PoS.

Plakatmotive von Hornbach.

Plakatmotive von Hornbach.

Plakatmotive von Hornbach.

Plakatmotive von Hornbach.

Und hier das Kampagnen-Debüt aus dem Jahr 2001:


Autor:

Daniela Strasser, W&V
Daniela Strasser

Redakteurin bei W&V. Interessiert sich für alles, was mit Marken, Agenturen, Kreation und deren Entwicklung zu tun hat. Außerdem schreibt sie für die Süddeutsche Zeitung. Neuerdings sorgt sie auch für Audioformate: In ihrem W&V-Podcast "Markenmenschen" spricht sie mit Marketingchefs und Media-Verantwortlichen über deren Karrieren.