Marketingkampagne von HomeAway :
Horror-Urlaub: So teilt FeWo-Direkt gegen Airbnb aus

In seiner bisher größten Werbekampagne schießt Online-Ferienhausvermieter HomeAway gegen Hotels und Sharing-Portale wie Airbnb. Und zeigt humorvoll, was passieren kann, wenn im Urlaub tatsächlich alles geteilt wird.

Text: Frauke Schobelt

- 2 Kommentare

Teilen ist schön, aber bitte nicht den Pool, das Frühstücksbuffet und schon gar nicht die Seife mit dem Wohnungsbesitzer. "Es ist Ihr Urlaub. Warum teilen?": Unter diesem Motto startet am Montag der Online-Ferienhausvermieter HomeAway seine bislang größte Werbekampagne. Der Weltmarktführer, der in Deutschland mit FeWo-Direkt vertreten ist, schießt darin gegen Hotel-Anlagen und Sharing-Portale wie Airnbnb.

Der Urlaub sei schließlich die wertvollste Zeit des Jahres - und diese sollte man mit Menschen verbringen, die man sich selber aussucht, in einem eigenen Ferienhaus mit viel Komfort, Platz und vor allem Privatsphäre. Im Kontrast dazu wird im Spot der Sharing Economy-Trend humorvoll überzeichnet: Hier plagen sich die Touristen eingepfercht mit anderen Reisenden im Hotel oder schrägen Mitbewohnern in Privatwohnungen herum.

Die Kampagne startet derzeit parallel in Deutschland, Großbritannien, Frankreich und in den USA. Die Kampagne wird über Display, soziale Netzwerke, Youtube und TV gestreut. Alle Werbemittel zeigen, was passieren kann, wenn im Urlaub tatsächlich alles geteilt wird. Ab Montag laufen die 30- und 10-Sekunden Werbespots auf den Privatsendern RTL und Sat.1. Zusätzlich wird der Spot bei der Fußball-Europameisterschaft 2016 in den Stadien vor Ort gezeigt. HomeAway ist nationaler Sponsor und offizieller Fan-Unterkunftspartner des Turniers.

Der neue Auftritt baut auf der Vorgänger-Kampagne "Ein ganzes Haus. Die ganze Familie. Ein ganzer Urlaub." auf und soll erneut demonstrieren, was einen "ganzen Urlaub" ausmacht. Mariano Dimo, Chief Marketing Officer von HomeAway: "Unsere neue Kampagne konzentriert sich auf das heutzutage sehr präsente 'Over-Sharing' und zeigt Urlaubern, warum ein Urlaub im Ferienhaus die bessere Alternative zu Hotelbuchungen oder Buchungen von Privatunterkünften bei Sharingplattformen ist."

Die Marketingkampagne wurde von FeWo-direkt und HomeAway gemeinsam mit Saatchi & Saatchi, London, entwickelt. ZenithOptimedia zeichnet für die Mediaplanung verantwortlich.


Autor:

Frauke Schobelt, Ressortleiterin
Frauke Schobelt

ist Ressortleiterin im Online-Ressort und schreibt über alles Mögliche in den Kanälen Marketing und Agenturen. Sie hat ein Faible für Kampagnen, die „Kreation des Tages“ und die Nordsee. Und für den Kaffeeautomaten. Seit 2000 im Verlag W&V.



2 Kommentare

Kommentieren

Anonymous User 10. Februar 2017

In einer Zeit, in der "Geiz geil ist" und der Egoismus nicht mehr verwerflich, wo man sich anstatt mit 10 Freunden in der Realität lieber alleine vor dem PC oder gar einer Spielstation wiederfindet, wo man dem nebenan sitzenden Partner lieber eine Mail schickt, als ihm nahe zu sein.....
- in einer solchen Zeit kommt man auch auf die abwegige Idee, es könnte besser sein sich einen eigenen Bunker zu leisten, ihn bei erreichen sofort zu verbarrikadieren und jedweder Annäherung gefechtsbereit zu begegnen...

Bloß nicht vom Gastgeber profitieren, lieber auf seine Ortskenntnis verzichten - und "neue Kontakte" sind allenfalls bei Steckdosen angesagt - doch nicht bei menschlichen Wesen...

Darf noch einmal daran erinnert werden, dass dieser Laden eigentlich US-Amerikanisch ist ???

Schande über Euch, HomeAway und Expedia - und FeWo, dass Ihr das mit Euch machen lasst ...

Kiu Mars

Anonymous User 20. Januar 2016

Üärgs, Idee mittelmäßig, Umsetzung langweilig.

Im Ernst: Da brainstormed man Stunde um Stunde, und dann kommt raus, dass Angstmache und "eben nicht teilen" DER zu bewerbende USP ist? Wow.

Diskutieren Sie mit