McDonald's Spotpremiere :
Hüttengaudi geht weiter: Hoeneß und Schuhbeck bleiben McDonald's treu

Die beiden bayrischen Genussmenschen, Starkoch Alfons Schuhbeck und Fußballmanager Uli Hoeneß, werden diesen Winter erneut die "Hüttengaudi" von McDonald's bewerben. W&V Online zeigt den ersten Spot vorab.

Text: Susanne Herrmann

20. Dec. 2012

Sie haben auch diesen Winter ihre Gaudi mit Burgern: Die beiden bayrischen Genussmenschen, Starkoch Alfons Schuhbeck und Fußballmanager Uli Hoeneß, werden diesen Winter erneut die "Hüttengaudi" von McDonald's bewerben. Erneut waren die zwei an der Produktentwicklung beteiligt. 2011 hatten die bayrischen Promi-Feinschmecker bereits Burgerkreationen serviert. Nun weitet McDonald's das Promotion-Konzept auf alle Produktbereiche aus. Die Kampagne stammt erneut von Heye & Partner, München.

Im ersten Fernsehspot bekommt Uli Hoeneß Socken, die er nicht braucht, Schuhbeck hat Neujahrsvorsätze - und die Fastfood-Kette neue Burger-Variationen.

Alfons Schuhbeck und Uli Hoeneß sind nicht nur in drei Fernsehspots zu sehen, obendrein hat sich  Sternekoch Schuhbeck drei neue Winter-Desserts ausgedacht, Hoeneß steuerte wieder Bratwürste aus seinem Familienbetrieb HoWe Wurstwaren bei, denn einmal mehr wird sein Burger "Nürnburger" verkauft – mit verbesserter Rezeptur und ab sofort im Frühstückssortiment. Bis 23. Januar gibt es weitere Klassiker und Neuheiten der Hüttengaudi. Zur Frühstückszeit ergänzen der McMuffin Camembert & Bacon, der McToast Hüttengaudi und Rösti mit Apfeldip das Sortiment, zudem gibt es drei Promotion-Produkte bei McCafé.Die Kreation der Spots verantwortete Stammagentur Heye & Partner, die Mediaplanung liegt bei Heye OMD, beide München.


Autor:

Susanne Herrmann
Susanne Herrmann

schreibt als freie Autorin für W&V. Und setzt sich als ehemalige Textchefin und Gelegenheitslektorin für Sprachpräzision ein. Ihre Lieblingsthemen reichen von abenteuerlustigen Gründern über Super Bowl bis Video on Demand – dazwischen bleibt Raum für Medien- und Marketinggeschichten.



0 Kommentare

Kommentieren

Diskutieren Sie mit