Interview mit Haribo-Testimonial Michael "Bully" Herbig :
"Ich wollte Werbung machen, die fett aussieht und amüsiert"

Michael Bully Herbig ist Schauspieler, Produzent und Regisseur  und Haribo-Testimonial. W&V hat mit ihm über Werbung und seine Lieblingsspots gesprochen.

Text: Verena Gründel

Am Set in der Bavaria-Filmstadt spricht Michael Bully Herbig mit W&V.
Am Set in der Bavaria-Filmstadt spricht Michael Bully Herbig mit W&V.

Seit Anfang 2015 ist Michael Bully Herbig das Testimonial für Haribo. Im ersten Bully- und gleichzeitig letzten Thomas-Gottschalk-Spot  hat er vor Freude über das Angebot auf dem Tisch getanzt. Die Staffelstabübergabe war ein Erfolg: Zweimal, 2015 und 2016, wurde Herbig als bestes Marken-Testimonial ausgezeichnet. Er überholte sogar den Nespresso-Herzensbrecher George Clooney.

Herr Herbig, "Bullyparade – Der Film" war ein großer Erfolg. Haben Sie es noch nötig, Werbung zu machen?

Filme und Werbung sind für mich zwei Paar Schuhe. Ich würde nie auf die Idee kommen, beides in einen Topf zu werfen. Grundsätzlich habe ich immer großen Spaß an Unterhaltung. Ob das eine Fernsehshow ist, ein Kinofilm oder Radio. Das sind für mich verschiedene Baustellen, die im Zweifelsfall überhaupt nichts miteinander zu tun haben, es muss einfach Spaß machen. Ich habe auch immer gern Werbung angesehen, als ich noch mehr Zeit hatte, Fernsehen zu gucken. Über jeden guten Werbefilm habe ich mich gefreut.

Erinnern Sie sich an einen besonders guten Spot?

Ja, es gibt da einen. Vor 20 Jahren hat der Regisseur John Woo für Nike einen Spot mit den Spielern der brasilianischen Fußballnationalmannschaft gedreht, die am Flughafen gekickt haben. Der war unheimlich aufwendig produziert und wahnsinnig unterhaltsam. Weil ich großer Fußballfan bin, fand ich den einfach toll.

Damals dachte ich, wenn mich mal jemand nach Werbung fragt, dann würde ich gern so etwas machen: Werbung, die einfach fett aussieht, die amüsiert und unterhält. Werbung, die liebevoll gemacht ist und bei der man merkt, dass die Macher die Zuschauer unterhalten wollen. Also um die Frage zu beantworten …

Haribo-Spotdreh mit Michael Bully Herbig zuckerreduzierte Fruchtgummis

Im neuen Haribo-Spot für die zuckerreduzierten Fruchtgummis dreht Bully einen Haribo-Spot für die zuckerreduzierten Fruchtgummis.

… ob Sie es nötig haben, Haribo-Werbung zu machen. 

Genau, die Frage hab ich mir nie gestellt. Ich entwickle eine Lust und Energie, sodass mir der Rest egal ist. Man hätte mich früher wahnsinnig gut ausbeuten können, weil ich meine Arbeit so gern mache. Nebenbei bemerkt – ich bin nie ausgebeutet worden. Glücklicherweise wusste nämlich niemand, dass man mich ausbeuten kann.

Treffen die Werbespots Ihren privaten Geschmack?

Es gibt Spots, die meinem Humorverständnis etwas mehr entsprechen – und es gibt welche, die sind ein bisschen harmloser, braver. Ich hab schon meine Favoriten.

Zum Beispiel?

Ich mochte unter anderem den TV-Spot zu Goldbären sauer, in dem ich den Mafia-Paten gespielt habe. Das hat richtig Spaß gemacht.

Youtube-Inhalte aktivieren

Ja, ich möchte Inhalte von Youtube angezeigt bekommen. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Seit 26. Februar ist der neueste Spot von Bully für die zuckerreduzierten Fruchtgummis "Fruitilicious" im TV und online zu sehen. Das vollständige Interview und alles zur neuen Produktstrategie rund um die Produkte mit 30 Prozent weniger Zucker lesen Sie in Ausgabe 11 der W&V

Youtube-Inhalte aktivieren

Ja, ich möchte Inhalte von Youtube angezeigt bekommen. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Sie haben Interesse an mehr spannenden Marketing-Strategien von mittelständischen Unternehmen? Bei unserer W&V Konferenz für mittelständische Entscheider – MAKE – erfahren Sie, wie Sie durch strategische Markenpflege und Kundenbindung zur Lieblingsmarke Ihrer Kunden werden und dadurch eine starke Position neben großen Konzernen einnehmen können.


Autor:

Verena Gründel

ist seit April 2017 für das Marketingressort der W&V tätig. Davor schrieb sie für iBusiness über Digitalthemen. Nach Feierabend kocht und textet sie für ihren Foodblog – und gleicht das viele Essen mit ebenso viel Sport aus. Wenn sie länger frei hat, reist sie am liebsten mit dem Auto durch Lateinamerika, von Mexiko bis an die Südspitze Argentiniens.