"Unser Ziel war es, afrikanischen Stil in den globalen Designdiskurs einzubringen und ein bisschen Farbe und positives Lebensgefühl in Haushalte rund um den Globus einfließen zu lassen", erklärt Naidoo, der Ikea bei der Auswahl der zwölf Designer half.

So entwarfen Bethan Rayner und Naeem Biviji aus Kenia beispielsweise einen runden Esstisch mit geschwungenen Sitzbänken, der daran erinnern soll, dass in Afrika große Familien oft eng zusammen sitzen und essen. Die Möbel eignen sich außerdem für Innen- sowie Außenbereiche - ein Hinweis darauf, wie sehr das afrikanische Klima den Lebensalltag beeinflusst.

Auch Wiederverwertung und Umfunktionierung waren große Themen während der Designphase, denn auch sie gehören zum täglichen Leben in Afrika, wo aus der Not oft eine Tugend gemacht werden muss. Hend Riad und Mariam Hazem aus Ägypten entwickelten eine neue Ausführung der archetypischen Ikea-Einkaufstasche, die nun erstmals aus alten Chips- und Kaffee-Verpackungen geflochten sein wird.

Ikea

Modedesignerin Selly Raby Kane aus dem Senegal hat für die Kollektion ebenfalls mit neuen Techniken und Materialien gearbeitet, die noch nie zuvor von dem Möbelriesen benutzt wurden. Kanes dekorative Produkte, die auf der afrikanischen Tradition des Haarflechtens beruhen, sollen "stereotypischen Vorstellungen, was afrikanisches Design ist, entgegenwirken", sagt Kane.

Am schwierigsten sei es für die Gruppe gewesen, Produkte zu entwickeln, die in Ikeas extrem günstige Preissparte passen und massenerzeugt werden können, erzählt die südafrikanische Designerin Renée Rossouw, die für "Överallt" einen farbenfrohen Stoff mit dekonstruierten Elefanten entworfen hat.

Ikea zeige der Welt, dass es möglich sei, in Afrika Talent auf Weltniveau zu finden, meint Rossouw. "Das Projekt ist eine riesige Chance, die Kreativindustrie in Afrika anzukurbeln und andere große Designfirmen zum Nachmachen zu animieren", sagt die junge Designerin.

Die Zusammenarbeit werde das Designtalent des Kontinents ins wohlverdiente Rampenlicht rücken, sagt auch Andrew Lamprecht, ein Design-Dozent der Universität Kapstadt. Afrikanisches Design werde nun einem Massenmarkt zugänglich gemacht, während es bislang hauptsächlich in Spezialgeschäften erhältlich sei.

Die neue Kollektion wird rund um den Globus verkauft werden - doch nach Afrika werden die Produkte so gut wie nicht kommen. Derzeit gibt es nur zwei Ikea-Geschäfte auf dem Kontinent mit rund 1,2 Milliarden Menschen, in Ägypten und Marokko.

Daher plant Ikea, zwei der 30 Designs über die Open-Source-Gemeinschaft verfügbar machen. Issa Diabaté aus der Elfenbeinküste hat beispielsweise einen Sperrholzstuhl entwickelt, der anhand seiner Werkzeichnung einfach und günstig nachgebaut werden kann. Ikea wolle außerdem sicherstellen, dass einige der Materialien aus Afrika bezogen werden und zumindest ein geringer Teil der Produkte in Afrika hergestellt werde, verspricht Naidoo.

Doch das afrikanische Designteam hat größere Ambitionen. "Ich hoffe", sagt die Senegalesin Kane, "der nächste Schritt ist, dass Ikea mehr Geschäfte in Afrika eröffnet."

So entstand die Kollektion:

Vimeo-Inhalte aktivieren

Ja, ich möchte Inhalte von Vimeo angezeigt bekommen. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Kristin Palitza, dpa


Autor:

W&V Redaktion
W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autors. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.


403 Forbidden

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Wir sind gleich wieder für Sie da!