Gut 50 Millionen Kunden kauften in einem der unverändert 53 Möbelhäuser in Deutschland ein, das waren 5,1 Prozent weniger als im Jahr zuvor. Sie gaben aber im Schnitt 99,97 Euro aus und damit 11,2 Prozent mehr. Zusätzlich shoppten drei Millionen Menschen (plus 50,3 Prozent) online für durchschnittlich 163,64 Euro (minus zwölf Prozent). Diese Entwicklung zeigt nach Einschätzung Balslev die "unangefochtene Bedeutung" der Einrichtungshäuser.

Auch beim Marktanteil konnte sich Ikea steigern - auf 8,4 Prozent in Deutschland. Das ist nach wie vor der größte Markt mit einem Anteil am Gesamtumsatz von 14 Prozent, gefolgt von den USA und Frankreich.

Gut anzukommen scheint bei Kunden das Angebot, gebrauchte Möbel an allen Standorten in Deutschland zurückgeben zu können. Die Second-Hand-Möbel werden in der "Fundgrube" weiterverkauft. "An der kurzen Verweildauer der gebrauchten Möbel in unseren Fundgruben sehen wir, dass unsere Kunden an diesem Angebot sehr interessiert sind", sagte Balslev. Die meisten Produkte finden binnen zwei Tagen einen neuen Besitzer.

Das sogenannte Zweite-Chance-Angebot sei ein Baustein der Nachhaltigkeitsagenda, "denn es trägt dazu bei, die Nutzungsdauer von Möbeln zu verlängern", sagte Balslev. Für den Rückkauf akzeptiert Ikea nur Möbel in gutem Zustand. Bestimmte Produkte wie Polster, Matratzen oder Kinderzimmermöbel sind ausgenommen. In der Fundgrube sind die Stücke laut Unternehmen zum Rückkaufpreis plus Mehrwertsteuer erhältlich.

Der Möbelriese will auch näher an die Kunden ran. Bei der Expansion setzt das Unternehmen nicht mehr auf die grüne Wiese, sondern auf kleinere Filialen und Planungsstudios in Innenstädten. Derzeit erarbeitet das Unternehmen ein Konzept für Berlin. Dort will Ikea neben den bestehenden vier Einrichtungshäusern einen Store mit rund 8000 bis zehn 000 Quadratmetern und drei bis sieben Planungsstudios eröffnen. "Auch wenn die Suche nach geeigneten Locations nicht einfach ist, sind wir optimistisch, spätestens in 2021 dort die ersten der neuen Einheiten eröffnen zu können", sagte Balslev.

dpa


Autor:

W&V Redaktion
W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autors. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.