dm: Bestnoten von den Kunden, werbestärkster Markt

Wie das in Zahlen aussieht, lässt sich auf W&V Data abrufen: Werbestärkster Drogeriemarkt im Zeitraum Januar mit Juli 2020 ist danach dm – der Sieger des Kundenmonitors. Bis dato eher sehr zurückhaltend mit Werbung hat dm in dem Zeitraum Januar mit Juli für rund 39,9 Mio. Euro brutto Werbeplätze querbeet in TV, Print, Online, Radio und OoH belegt sowie  Direct Mails verschickt. Rund die Hälfte des Budgets wurde auf TV gesetzt. Das entspricht einer Steigerung um über 2000 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum.

Auch Müller und Rossmann als die Nummer zwei und drei unter den Drogeriemärkten, bezogen auf die Werbevolumina, haben sich gesteigert: Müller um gleich 78 Prozent, Rossmann um 13 Prozent.

Banken und Stromversorger müssen sich anstrengen

Im Kundenmonitor konnten sich ansonsten vor allem Musikstreamingdienste, Internetanbieter und Social-Media-Dienste deutlich verbessern. Der größte Sprung in der Kundenzufriedenheit gelang den Paketdiensten mit plus 15 Basispunkten. Der Zuspruch für Banken und Stromanbieter dagegen ist im aktuellen Kundenmonitor deutlich gesunken.

Wie die Drogeriemärkte im Detail in Sachen Werbung aufgestellt sind, können Sie hier in den interaktiven Dashboards von W&V Data abrufen.

W&V Data: Exklusive Zahlen, Daten, Fakten für Ihr Business

Sie wollen wissen, wie sich weitere Player aufstellen und ihre Werbebudgets verteilen? Sie interessieren sich für das Auf und Ab in anderen wichtigen Werbebranchen?

Auf W&V Data bekommen Sie hierzu alle relevanten Informationen. Exklusiv - basierend auf den Zahlen unseres W&V Data-Partners Nielsen.

Unsere interaktiven Dashboards mit diversen Filtermöglichkeiten liefern Ihnen die Antworten auf Ihre Fragen zum Werbemarkt.

Tipp: Ab Montag, 21. September sind auf W&V Data die neuen Auswertungen für den Werbemonat August 2020 abrufbar.

Jetzt W&V Data kostenlos nutzen!



Autor: Christiane Treckmann

Als Redaktionsleiterin von W&V verantwortet Christiane Treckmann vor allem die Themenumfelder in der Printausgabe von W&V, die W&V Reports sowie diverse Sonderprodukte. Ihr Motto: Nutzwert statt Buzzword-Bingo. Zum Verlag W&V kam Christiane 2001, damals wahrscheinlich noch mit Klapphandy. Seitdem verfolgt sie vor allem, wie Medien und Mediennutzung die Gesellschaft verändern.