Anzeige :
Immer in die Köpfe der Konsumenten sehen – Kundenbedürfnisse kennen und verstehen

[Sponsored Post] Aktuelle Kundenbedürfnisse genau zu kennen und zielsicher zu treffen ist wichtiger denn je, wenn man mit den richtigen Strategien und Kampagnen punkten will

Kundenbedürfnisse ändern sich schneller

Wer heute im Marketing mit den richtigen Strategien und Kampagnen punkten will, muss vor allen Dingen eines sicher beherrschen: die Kundenbedürfnisse aktuell genau kennen und zielsicher treffen. Doch genau das ist anspruchsvoll geworden und längst nicht mehr so einfach. Die Präferenzen von Kunden sind inzwischen ebenso dynamisch wie unsere gesamte Geschäftswelt und formen sich permanent neu. In unseren Zeiten neuer Kommunikationswege, zunehmender Digitalisierung und Vernetzung stehen Marken und Unternehmen vor der ständigen Herausforderung, mit den technologischen Entwicklungen und dem neuen Tempo Schritt zu halten.
Die Gründe für die schnell wechselnden Kundenpräferenzen sind vielschichtig. Durch die Digitalisierung lassen sich Informationen heute innerhalb von Sekunden um den gesamten Globus verbreiten. Sich weiter individualisierende Zielgruppen und eine zunehmende Geschwindigkeit sowie Verbreitung der Kommunikation durch Kanäle wie Social Media und YouTube beschleunigen die soziale Ansteckung. Das schafft schneller als je zuvor neue Begehrlichkeiten. Durch die Komplexität und Resonanzfähigkeit der sozialen Netzwerke sind langfristige Prognosen für Unternehmen fast unmöglich. Eine Vielzahl an Bewertungs- und Vergleichsportalen, sowie Produktrezensionen führen zu einer deutlich höheren generellen Markttransparenz.

Traditionelle Marktforschung oft zu langsam

Die Marktforschung als wichtiger Faktor zur Erlangung wichtiger Entscheidungskriterien für eine erfolgreiche Markenführung muss sich dieser schnellen, flexiblen Arbeitsweise noch stärker stellen. Die Marktforscher befinden sich in einem Spannungsfeld aus Schnelligkeit, Quantität & Qualität, die sie mit den klassischen Marktforschungsprozessen nicht mehr gehandhabt bekommen.
Wer heute noch auf die klassischen, herkömmlichen Prozesse setzt, kann das Tempo nicht mehr halten und verliert zunehmend den Anschluss. Für viele Unternehmen gilt, dass die Stimmung oft besser ist als die Lage. Was sie dabei übersehen: Die grundlegende Veränderung der Marketingprozesse hat gerade erst begonnen und nimmt an Geschwindigkeit zu. Wer nicht rechtzeitig mitzieht, wird abgehängt.
Das gilt für Branchen mit hoher Kauf- oder Innovationsfrequenz wie z.B. Consumer-Electronics, Medien und Telekommunikation. Und inzwischen zeigt sich der Wandel gleichermaßen in den Branchen mit eher langen Traditionen wie Banken, Beratung und Versicherungen, die durch die neuen Kommunikationsmöglichkeiten und die technischen Veränderungen ebenso wechselnden Kundenpräferenzen gegenüberstehen.