Kampagne :
Induktives Laden: So spottet Ikea über Apple

Bei kabellosem Laden ist Ikea ein Pionier. Zumindest im Vergleich zu Apple. Grund genug für das Möbelhaus, den Handybauer zum Start des iPhone 8 auf die Schippe zu nehmen. 

Text: Verena Gründel

Jetzt können die Ikea-Lampen auch Handys mit angebissenem Apfel aufladen.
Jetzt können die Ikea-Lampen auch Handys mit angebissenem Apfel aufladen.

Endlich lässt sich auch das iPhone kabellos aufladen. Vor allem Ikea dürfte bei der Vorstellung des neuen iPhone 8 mit induktivem Laden gejubelt haben. Denn so erschließt sich der Händler für seine Möbel und Geräte mit integrierten kabellosen Ladestationen auf einen Schlag eine große neue Zielgruppe - und eine zahlungskäftige.

Diesen Triumph feiern die Schweden mit einer Werbekampagne, die Apple für den späten Einstieg ins induktive Laden verspottet und zugleich Apple-Nutzer auf die Produktserie aufmerksam macht. Schließlich hat Ikea die Produkte für kabelloses Laden schon seit 2015 im Portfolio. Apple dagegen hielt bis zuletzt am Metallgehäuse fest. Aber das verhindert nun mal induktives Laden.

Das sind die Motive, die die Agentur Ikea Creative Hub / Acne für Ikea in Schweden entworfen hat: 

Ikea-Kampagne mit Apple 1
Ikea-Kampagne mit Apple 2
Ikea-Kampagne mit Apple 3
Ikea-Kampagne mit Apple 4

Autor:

Verena Gründel

ist seit April 2017 für das Marketingressort der W&V tätig. Davor schrieb sie für iBusiness über Digitalthemen. Nach Feierabend kocht und textet sie für ihren Foodblog – und gleicht das viele Essen mit ebenso viel Sport aus. Wenn sie länger frei hat, reist sie am liebsten mit dem Auto durch Lateinamerika, von Mexiko bis an die Südspitze Argentiniens.