Wollte man früher ein Mountainbike kaufen, fragte man Freunde oder Freunden von Freunden, die als leidenschaftliche Biker bekannt waren. Freundschaft verpflichtet, und niemand verliert gerne seinen Ruf als Experte – heute erleben die so genannten "influential individuals" besonderen Aufwind - aufgrund von zwei gesellschaftlichen Tendenzen.

Da ist zum einen die Demokratisierung der massenmedialen Kommunikation, die sich ebenso wie im Politischen auch im Konsumbereich manifestiert: Man braucht keine Massenmedien, um ein Star zu sein. Es gibt Zielgruppen, bei denen einzelne Influencer mehr Reichweite erzielen als die reichweitenstärksten TV- und Printmedien.

Zum anderen verzeichnen wir heute eine digitale Erweiterung des eigenen Freundeskreises. Auf Facebook wird nicht nur nach Mietwohnungen und Mitfahrgelegenheiten gefragt, sondern auch ganz aktiv nach Empfehlungen für Hotels und technische Geräte. Influencer Marketing ist dabei immer auch Empfehlungsmarketing, geht aber weit darüber hinaus.

Auch 1.000 sehr gute Hotelbewertungen werden immer in Frage gestellt werden können, bei nur einem negativen Urteil eines einzigen Freundes. Die heute noch scherzhafte Frage an eingeschworene Markenfans, ob sie vom Anbieter Provision kassieren, wird schneller gelebter Alltag werden, als viele heute glauben möchten; die einwandfreie Kennzeichnung dessen ist einer der zentralen Schritte des Erwachsenwerdens.

Influencer Marketing: Potenziale werden aktuell nicht genutzt

In kaum einem Segment gibt es vergleichbare Möglichkeiten zur Erfolgsmessung. Aber es wird nicht gemacht. Stattdessen herrscht Blindflug und Goldgräberstimmung, die meisten Unternehmen sind sich nicht mal einig, ob Marketing oder Public Relations die richtige Abteilung für Influencer Marketing ist.

Klar ist: Influencer Marketing ist weder Product Placement noch Anzeigenhandel.

Werbetreibende Unternehmen müssen wissen: Sie zahlen nicht für einen Post. Sie bezuschussen eine Lebens- und Arbeitsweise, die die besondere Beziehung des Content Creators mit seiner Community erst möglich macht, und die sich bei einem allzu profitorientierten Verhältnis von Sponsored Posts zu ureigenen Beiträgen nie einstellen könnte.

Die oft fünfstelligen Budgets für Influencer-Kampagnen müssen professionell – wie jede andere Maßnahme im Online-Marketing – am Erfolg gemessen werden.

Mit großer Macht kommt große Verantwortung

Wenn sich Werbetreibende im Umgang mit Influencern professionalisieren müssen, dann gilt das aber auch erst recht für die neuen Markenbotschafter selbst. Hier ist die Authentizität das wertvollste "Asset" des Influencers: Wer gesüßte Limonaden aufs Selfie quetscht und gleichzeitig in Interviews oder Blogposts erklärt, nur Petersilienwasser zu trinken, weil Zucker "Gift" für die Haut sei, dem glaubt man nicht, so einfach ist das.

Influencern, die schnell zu solchen geworden sind, ist ihre Verantwortung als Vorbild gerade für Kinder und Jugendliche oftmals nicht ausreichend bewusst. Auch hier muss Influencer Marketing erwachsen werden und gerade im Bereich "Influencer Education" sehen wir auch die Influencer-Plattformen in der Pflicht. Auch wenn der Bereich noch klein ist, im Vergleich zum Gesamtwerbemarkt in Deutschland, so sind die Zuwachsraten von Etats im Influencer Marketing enorm (+56% bei den Budgets im Vergleich von 2016 auf 2017). Höchste Zeit also, die Professionalisierung endlich weiter voranzutreiben, Branchen- und Marktstandards, Regeln und Werte festzulegen und Vergleichbarkeit in der Erfolgsmessung herzustellen.

Die aktuelle Diskussion im Influencer Marketing, die in erster Linie von Glaubwürdigkeitsrisiken handelt (z.B. die "Influencer 2.0"- Studie oder Szene-Awards, die als Marketing-Maßnahme entlarvt werden etc.), aber auch "Dauerbrenner"-Themen, wie die Kennzeichnungspflicht oder Fake Influencer, zeigen deutlich den Professionalisierungsbedarf auch in der breiten Öffentlichkeit auf. Den in diesem Zusammenhang immer wieder geäußerten Vorwurf, Influencer Marketing sei in mancherlei Hinsicht Verbrauchertäuschung halten wir für ungerechtfertigt. Es ist paradox und gleichzeitig das, was Influencer Marketing im Kern ausmacht: Es funktioniert nur dann, wenn der Influencer das Produkt auch ohne Honorar empfehlen würde. Um es mit den Worten von Marylin zu sagen: "Because it’s the truth."

Der Autor: Simon Staib ist Gründer und Chief Product Officer von Blogfoster, einer Plattform für Influencer Marketing mit ca. 35.000 angemeldete Social-Media-Profilen. Am 15. Juni organisiert das Unternehmen gemeinsam mit der Deutschen Messe AG die Cebit Signals, die nach Angaben der Veranstalter größte Influencer-Marketing-Konferenz Europas.


Autor:

W&V Redaktion
W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autors. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.