"Für den Bundesverband Influencer Marketing bedeutet dies, einen Standard für ein verantwortungsvolles Tun und Handeln innerhalb der Influencer Marketing-Branche anbieten und etablieren zu können und gleichzeitig die Professionalisierung des eigenen Feldes voranzutreiben", sagt Stefan Doktorowski, Vorsitzender des Bundesverbandes.

Auch für Unternehmen und Agenturen gibt der Kodex Handlungsempfehlungen. Etwa, dass Firmen Influencern, mit denen sie kooperieren, die Möglichkeit lassen sollen, ihre Meinungen und Erfahrungen frei zu äußern - auch im Falle von immateriellen oder materiellen Gegenleistungen, oder Agenturen Influencer nicht mit ungefragten Produktproben überschütten.

"Die Richtlinien gehen deutlich über bestehende rechtliche Regelungen hinaus. Dennoch liegt es in der Verantwortung der Branchenteilnehmer, sich über die bestehende Rechtsgrundlage zu informieren und auch diese einzuhalten", so Nils Borchers von der Universität Leipzig.

Sie wollen selbst zum Influencermarketing-Experten werden? Was hinter dem Buzzword steht, warum Sie Instagram, TikTok und Fortnite kennen sollten und mehr finden Sie im aktuellen Report "Influencer Marketing". Sichern Sie sich gleich hier Ihr persönliches Exemplar.


Autor:

Julia Gundelach

ist im Specials-Team der W&V und schreibt daher jede Woche über ein neues spannendes Marketing-Thema. Dem Verlag ist sie schon lange treu – nämlich seit ihrem Praktikum bei media & marketing in 2002.