Fürchten Sie um Schaden für Ihre Marke?

Nein. Die Aktion einer kleinen Veganergruppe hat dazu geführt, dass Dutzende unserer Kunden öffentlich geschrieben haben, dass sie mit der ING-DiBa äußerst zufrieden sind. Völlig ohne Aufforderung haben sich unsere Kunden mit uns solidarisiert. Diese zufriedenen Kunden sind der Kern unserer starken Marke.

Wie gehen Sie jetzt weiter vor?

Wir beobachten die Diskussion weiterhin und werden langsam wieder unsere eigenen Themen setzen, wie etwa mit dem Posting gestern geschehen.

Wer beobachtet die Diskussion? Haben Sie jemanden abgestellt oder greifen Sie auf externe Hilfe zurück?

Bei Reputationsthemen sitzt bei uns im Haus grundsätzlich die Unternehmenskommunikation am Steuer. Selbstverständlich werden solche Themen immer auch abteilungsübergreifend besprochen. Externe Unterstützung ist in diesem Fall bei uns kein Thema, wir haben genügend Social Media Expertise im Haus aufgebaut.

Warum greifen Sie nicht stärker ein und lenken die Diskussion auf Ihre Themen? Oder verweisen z.B. auf Foren für Veganer?

Wir wollen nichts zensieren und sind für eine freie Diskussion. Die Attraktivität des Postens auf unserer Seite liegt in ihrer hohen Visibilität. Der Verweis auf externe Foren würde vor diesem Hintergrund ins Leere laufen.

Wer betreut grundsätzlich Ihre Social Media Aktivitäten?

Ein internes Social Media Team, in dem wir abteilungsübergreifend zusammenarbeiten.


Autor:

Frauke Schobelt, Ressortleiterin
Frauke Schobelt

koordiniert und steuert als Newschefin der W&V den täglichen Newsdienst und schreibt selber über alles Mögliche in den Kanälen von W&V Online. Sie hat ein Faible für nationale und internationale Kampagnen, Markengeschichten, die "Kreation des Tages" und die Nordsee. Und für den Kaffeeautomaten. Seit 2000 im Verlag W&V.