Carousels mit höchster Engagement-Rate 

Erfreulich für die Werbebranche: Der Unterschied beim Engagement zwischen Paid- und Non-Paid Postings ist bei Instagram inzwischen gänzlich verschwunden. Das zeige eindeutig, so der Report, dass immer mehr Nutzer Werbung auf Instagram trotz eindeutiger Kennzeichnung ebenso akzeptieren wie nicht-bezahlte Postings. Zuletzt gab es keinerlei Engagement-Unterschiede mehr, wie die folgende Grafik zeigt.

Es gibt keinen Unterschied mehr zwischen Paid- und Unpaid-Postings.

  

Die Art der Postings spielt dabei kaum eine Rolle. Sowohl bei Feed-Postings als auch im Story-Format gab es kaum Unterschiede zwischen Paid- und Non-Paid Inhalten. Die höchsten Engagement-Raten erzielten derweil die noch immer eher selten verwendeten Carousel-Postings. Für Intermate ein deutlicher Beweis dafür, dass Marken dieses Stilmittel mehr ausschöpfen sollten als bislang. Zum Vergleich: Im zweiten Halbjahr 2020 betrug der Anteil der Carousel-Postings lediglich 20 Prozent gegenüber 69 Prozent bei Images und elf Prozent bei Video. Gleichzeitig war die Engagament-Rate bei Carousel-Posting mit 3,2 Prozent nahezu doppelt so hoch wie der von Video und immerhin um nahezu 20 Prozent höher als die von Image-Postings.     

Fake-Follower als großes Problem

Das größte Problem im Influencer Marketing bei Instagram stellen laut Report trotz eines Abwärtstrends in der zweiten Jahreshälfte noch immer die Fake Follower dar, die allein der Mode-Branche im vergangenen Jahr einen Schaden von 2,5 Millionen Euro verursacht haben. Doch auch andere Branchen wie etwa Nahrung, Beauty oder Sport sind stark betroffen. Verringern lassen sich die Schäden durch den Einsatz entsprechender Tools und die Zusammenarbeit mit auf Fraud spezialisierten Agenturen. 

Millionenschäden durch Fake Follower.