This photo of Ponte di Rialto is courtesy of TripAdvisor
  • Der mittelalterliche Fondaco dei Tedeschi gegenüber dem Ponte di Rialto wurde für die französische Firma LVMH (Dior, Kenzo, Louis Vuitton) in ein Kaufhaus umgewandelt.
  • Neapel verdiente sich 100.000 Euro dazu, indem sie Teile der Altstadt für eine Veranstaltung von Dolce & Gabbana sperrte. Und die Innenstadt-Piazza del Plebiscito diente einen Tag lang als Kulisse für Nutella zum 50. Geburtstag.
  • Ferrari mietete die Ponte Vecchio in Florenz 2013, um ein Abendessen für Freunde und Kunden des Hauses zu geben.

Und dann gibt es da noch ein Beispiel aus Spanien: Der Mobilfunkanbieter Vodafone hatte sich 2013 das Recht gekauft, die U-Bahn-Station Sol in Madrid umzubenennen. Auf Haltetellenschildern und in Bahnnetzplänen war daraufhin "Vodafone Sol" zu sehen. 3 Mio. Euro soll das Unternehmen dafür hingeblättert haben. Im Mai dieses Jahres endete der Vertrag. Millionen Menschen haben die Schilder gesehen - dem Vernehmen nach hat das britsche Vodafone aber damit zumindest viele Spanier gegen sich aufgebracht.


Autor:

Susanne Herrmann
Susanne Herrmann

schreibt als freie Autorin für W&V. Die Lieblingsthemen von @DieRedakteurin reichen von abenteuerlustigen Gründern über Medien und Super Bowl bis Streaming. Marketinggeschichten und außergewöhnliche Werbekampagnen dürfen aber nicht zu kurz kommen.