Jetzt redet Mutti: Jung von Matt und Sparkasse stellen Rentenmuffel bloß

Um ihren erwachsenen Kindern das Thema Altersvorsorge näher zu bringen, riskieren drei Mütter alles. Sie sprechen ihre Kinder in aller Öffentlichkeit auf das ungeliebte Thema an. Jung von Matt kam auf die witzige und für die Kinder peinliche Aktion.

Text: Lena Herrmann

04. Sep. 2012 - 3 Kommentare

Auf eine ungewöhnliche und witzige Art packt die Sparkasse das sperrige Thema Altersvorsorge an. Vor allem junge Erwachsene, die sich bisher nicht mit dem Thema Versorgung im Alter beschäftigt haben, werden mit der unterhaltsamen Kampagne quasi drauf gestoßen. Jung von Matt/Spree, die Leadagentur der Sparkasse, entwickelte einen aufmerksamkeitsstarken Auftritt, der die Mütter der Zielgruppe in den Ring schickt: Drei besorgte Elternteile bescheren ihren erwachsenen Söhnen und Töchtern eine ungewöhnliche Präsenz in der Öffentlichkeit.

So überrascht Mutter Natascha ihren Sohn Daniel in der Sporthalle, wo er als Zebra-Maskottchen eines Handballvereins gerade seine Runden dreht. Per Videoleinwand fordert sie ihn zum Sparen auf. Mutter Brigitte unterbricht ihren Sohn Eddie beim Fußballschauen in einer Kneipe und erzählt ihm vor seinen Kumpels, dass er über sein Alter nachdenken soll und die dritte Mutter mit dem Namen Sabine besucht ihre Tochter Vivian im Club und stellt sich mitten auf die Bühne, um dort mit ihrer Tochter über das Thema Altersvorsorge zu sprechen.

Aus dem dreiminütigen Making-of hat Jung von Matt einen TV-Spot kreiert, der mit dem Mutter-Spruch "Kinder, denkt an Eure Zukunft" auf das Thema Altersvorsorge aufmerksam macht und das Produkt in den Mittelpunkt der Kommunikation rückt. Kreativchef Till Eckel zeichnet mit seinem Team in Berlin für die Maßnahmen verantwortlich.


3 Kommentare

Kommentieren

Anonymous User 27. Januar 2014

Ui, der ist arg, würde ich das bei meinen kindern bringen, könnte ich mir neue suchen, meine würden nix mehr von mir wissen wollen ... schon gar nichts über Rente oder sparen.

Anonymous User 11. November 2012

Kann mich 'Frodo anschließen. Selten so einen peinlichen Werbespot gesehen.
Hab ner Freundin die bei der Sparkasse arbeitet schon mitgeteilt sie soll ihren Chefs mal mitteilen wie "toll" die Werbespots bei den Leuten ankommen.
Falls ich mal ne Altersvorsorge abschließen würde auf gar keinen Fall
bei diesem Verein. Die "goldene Himbeere" für den schlechtesten Werbespot des Jahres und für die Agentur die dies verbrochen hat. Die Sparkasse sollte ihr Geld zurück verlangen.

Anonymous User 9. November 2012

Das ist ja mal echt der peinlichste Spot seit langem... Was muss man bitte einwerfen um sowas 'witzig' zu finden? Fremdschämalarm!

Diskutieren Sie mit