Jetzt redet Mutti: Jung von Matt und Sparkasse stellen Rentenmuffel bloß

Um ihren erwachsenen Kindern das Thema Altersvorsorge näher zu bringen, riskieren drei Mütter alles. Sie sprechen ihre Kinder in aller Öffentlichkeit auf das ungeliebte Thema an. Jung von Matt kam auf die witzige und für die Kinder peinliche Aktion.

Text: Lena Herrmann

Auf eine ungewöhnliche und witzige Art packt die Sparkasse das sperrige Thema Altersvorsorge an. Vor allem junge Erwachsene, die sich bisher nicht mit dem Thema Versorgung im Alter beschäftigt haben, werden mit der unterhaltsamen Kampagne quasi drauf gestoßen. Jung von Matt/Spree, die Leadagentur der Sparkasse, entwickelte einen aufmerksamkeitsstarken Auftritt, der die Mütter der Zielgruppe in den Ring schickt: Drei besorgte Elternteile bescheren ihren erwachsenen Söhnen und Töchtern eine ungewöhnliche Präsenz in der Öffentlichkeit.

So überrascht Mutter Natascha ihren Sohn Daniel in der Sporthalle, wo er als Zebra-Maskottchen eines Handballvereins gerade seine Runden dreht. Per Videoleinwand fordert sie ihn zum Sparen auf. Mutter Brigitte unterbricht ihren Sohn Eddie beim Fußballschauen in einer Kneipe und erzählt ihm vor seinen Kumpels, dass er über sein Alter nachdenken soll und die dritte Mutter mit dem Namen Sabine besucht ihre Tochter Vivian im Club und stellt sich mitten auf die Bühne, um dort mit ihrer Tochter über das Thema Altersvorsorge zu sprechen.

Aus dem dreiminütigen Making-of hat Jung von Matt einen TV-Spot kreiert, der mit dem Mutter-Spruch "Kinder, denkt an Eure Zukunft" auf das Thema Altersvorsorge aufmerksam macht und das Produkt in den Mittelpunkt der Kommunikation rückt. Kreativchef Till Eckel zeichnet mit seinem Team in Berlin für die Maßnahmen verantwortlich.


Autor:

Lena Herrmann
Lena Herrmann

schreibt als Redakteurin für das Marketingressort der W&V unter anderem über Sportmarken und Reisethemen. Beides beschäftigt sie auch in ihrer Freizeit. Dann besteigt sie Berge, fährt mit dem Wohnmobil durch Neuseeland, wandert durch Weinregionen oder sucht nach der perfekten Kletterlinie.