Spielwarenmesse :
Jim Knopf soll Märklin wieder in die Spur bringen

Um wieder zu wachsen, setzt der traditionsreiche Modellbahnhersteller auf einen Kinderklassiker und Lizenzvereinbarungen im Bereich Mode und Batterien. 

Text: W&V Redaktion

Mit Lizenzprodukten rund um den Film "Jim Knopf & Lukas" hofft Märklin auf Rückenwind.
Mit Lizenzprodukten rund um den Film "Jim Knopf & Lukas" hofft Märklin auf Rückenwind.

Seit Jahren stagniert der Umsatz des Modellbahnherstellers Märklin - jetzt setzt das Göppinger Unternehmen bei seiner Wachstumsstrategie auf "Jim Knopf und Lukas, den Lokomotivführer". Die Verfilmung von Michaels Endes Kinderabenteuer kommt Ende März in die deutschen Kinos. Mit entsprechenden Lizenzprodukten, unter anderem einer Nachbildung der windschiefen Lok "Emma", hoffe man auf zusätzlichen Rückenwind für die Marke Märklin, berichtete Firmen-Chef Florian Sieber wenige Tage vor der Spielwarenmesse in Nürnberg.

Youtube-Inhalte aktivieren

Ja, ich möchte Inhalte von Youtube angezeigt bekommen. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Youtube-Inhalte aktivieren

Ja, ich möchte Inhalte von Youtube angezeigt bekommen. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Mit einem Schub auch für den Umsatz rechnet der Firmenchef hingegen so schnell nicht. 2018 werde der Umsatz voraussichtlich auf dem Niveau von 2017 verharren, prognostizierte Sieber. "Es bleibt aber unsere Aufgabe, die Märklin-Umsätze zu steigern." Im Geschäftsjahr 2016/2017, das am 31. März endet, erreichten die Erlöse des Unternehmens mit 108 Millionen Euro das Niveau des Vorjahres. Die Ertragssituation des traditionsreichen Modellbahnherstellers sei dennoch gut, betonte der Märklin-Chef.

"Ich sehe Potenzial in der Marke"

Trotz hoher Investitionen in die beiden Werke in Göppingen und im ungarischen Györ sowie in das künftige Werksmuseum "Märklineum", "legen wir da nicht jedes Jahr drauf", versicherte Siebers Vater und Märklin-Mitinhaber, Michael Sieber. Der Modellbahnersteller gehört seit 2013 einer von Vater und Sohn gegründeten Familien-GmbH. Michael Sieber ist zugleich Inhaber und Chef des Fürther Spielwarenkonzerns Simba Dickie ("Bobby-Car").

Sieber senior machte derweil bei der Vorstellung der aktuellen Jahreszahlen klar, dass er trotz des ausgebliebenen Wachstums weiter an die Marke Märklin glaube: "Ich sehe Potenzial in der Marke." Man müsse aber Geduld haben. "Was in Jahrzehnten unterlassen wurde, kann man nicht in fünf Jahren nachholen." Zugleich räumte Michael Sieber aber ein: "Wir haben uns das nicht so schwer vorgestellt. Wir sind noch nicht da, wo wir hinwollten". Für ihn sei Märklin ein langfristiges Investment, das man nachhaltig angehen müsse.

Kooperation mit Kleidermarke und Batterie-Hersteller

Um den Bekanntheitsgrad der Marke Märklin zu steigern, kooperiert der Modellbahnhersteller künftig mit dem Baby- und Kinderbekleidungs- Hersteller Kids Fashion Group. Der Lizenznehmer will künftig Märklin-Motive auf Jacken, Hosen, Strampler und Shirts drucken. "Wir erwarten, dass wir damit Kinder und Familien für Märklin begeistern." Das Märklin-Logo soll zudem häufiger auf Batterien für Kinderspielzeug prangen. Märklin hat dazu eine Lizenzvereinbarung mit dem Batterie-Hersteller Eures abgeschlossen, die zudem zusätzliches Geld in die Märklin-Kasse bringe. (dpa)

Märklin-Museum geplant: v.l. Hariolf Teufel (Kreissparkasse Göppingen), Florian Sieber (Geschäftsführender Gesellschafter Märklin), Guido Till (Oberbürgermeister Stadt Göppingen), Landrat Edgar Wolff.

Märklin-Museum geplant: v.l. Hariolf Teufel (Kreissparkasse Göppingen), Florian Sieber (Geschäftsführender Gesellschafter Märklin), Guido Till (Oberbürgermeister Stadt Göppingen), Landrat Edgar Wolff.


Autor:

W&V Redaktion
W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autors. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.