2. Baue Kampagnen dramaturgisch auf!

"Kein Mensch ist mehr in der Lage, eine halbe Stunde lang nicht auf sein Smartphone zu schauen", sagt Croseck. "Aber wir erwarten, dass die Konsumenten über Wochen hinweg bei unseren Themen bleiben." Deshalb, so Croseck, "müssen wir in unsere Kampagnenmechanik Zwischenhighlights einbauen, also Anreize, dabeizubleiben. Wir müssen den Spannungsbogen aufrechterhalten!"

3. Biete dem Kunden eine Gemeinschaft!

"Der Kunde möchte nur an etwas teilnehmen, was in allen für ihn relevanten Gemeinschaften eine Rolle spielt; er möchte sich nicht als Exot outen", erklärt Croseck. Familie und Nachbarn müssen auch ein Interesse an den im Markt gebotenen Kampagnenthemen haben können.

4. Behandle den Kunden wie einen Promi!

"Menschen wollen spüren, etwas Besonderes zu sein", so Jörg Croseck. "Nach dem Motto: Nur ich bin in der Lage, in diesem Zeitrahmen 450 Euro zum Beispiel bei Real auszugeben, um eine Prämie gratis zu bekommen, und du nicht!". Crosecks Rat: Treue-Inseln innerhalb des Markts, "wo sie ihre Prämien finden, auf die andere Kunden neidisch blicken".

Wann und warum Shopper bei Aldi oder bei Edeka einkaufen (der Kunde kauft bei Beiden ein), erklärt Handelsexperte Jörg Croseck mit vier Grunddimensionen: Sinnlichkeit, Einfachheit, Geiz und Gier sowie Achtsamkeit. Welche tiefenpsychologischen Erkenntnisse dahinter stecken, lesen Sie im Interview mit Jörg Croseck in der aktuellen gedruckten Ausgabe der W&V Nr. 49. Abo?


Autor:

Rolf Schröter
Rolf Schröter

Als Mitglied der Chefredaktion und neugieriger Kurpfälzer interessiert sich Rolf Schröter prinzipiell für alles Mögliche. Ganz besonders mag er, was mit Design und Auto zu tun hat.