Active O2 :
Jung von Matt auf 3000 Metern Höhe: Der Stunt-Spot für Adelholzener

In über 3000 Metern Höhe entstand der neue Spot für das Wasser "Active O2", der ab Ostern im Fernsehen läuft. W&V Online zeigt den Film mit den rasanten Pistenradlern vorab.

Text: Susanne Herrmann

25. Mar. 2013 - 4 Kommentare

"Auf ins nächste Level" lautet das Motto der Kampagne, die Adelholzener ab 28. März für die Marke "Active O2" deutschlandweit im Fernsehen zeigt. Mit vier jungen Sportlern reisten der Mineralwasserhersteller, seine Agentur Jung von Matt/Alster und die Produktion Helli Ventures deshalb in die Alpen. In gut 3000 Metern Höhe sollten die Sportler Mountainbiking und Snowboarding von einer neuen Seite zeigen. Mit wilden Stunts, darunter einem Sprung mit dem Mountainbike auf ein riesiges Luftkissen und einer anschließenden Fahrt durch einen Eistunnel. Die Musik dazu, der Titel "Cut my hair", stammt von der 26-jährigen Künstlerin Luca Vasta - die aber nicht nur im Studio einsang, sondern beim Dreh für Stimmung sorgte.

Regie führte das Duo "Popular", David Tindale und Jeremy Pettit. An fünf Drehtagen in den Alpen haben sie die Profi-Sportler Patrick Leitner (Mountainbike), Thomas Feurstein (Snowboard), Chris Soerman (Snowboard) und Lisa Filzmoser(Snowboard) inszeniert. Der Actice-O2-Spot wird in Versionen von 20, 30 und 35 Sekunden Länge ab 28. März bei Pro Sieben, Kabel 1, RTL, RTL 2, Vox, Dmax, Viva, ARD, Sky und Comedy C zu sehen sein. Auf Facebook läuft bis dahin ein Countdown mit Luca Vasta, hinzu kommen PR-Maßnahmen sowie On-Pack-Promotion ab Ende April. Zehn Millionen Flaschen werden zehn Wochen lang mit Stickern versehen, über die es bei Facebook Gratis-Downloads des Werbesongs gibt. Media: Mediaplus, München. Bei Jung von Matt in Hamburg entwickelten die Kampagne ECD Götz Ulmer, CD Simon Hiebl, AD Pavel Bondarenko.

Mehr zu den Dreharbeiten lesen Sie in der aktuellen Ausgabe von W&V (13/2013, S. 39).


Autor:

Susanne Herrmann
Susanne Herrmann

schreibt als freie Autorin für W&V. Und setzt sich als ehemalige Textchefin und Gelegenheitslektorin für Sprachpräzision ein. Ihre Lieblingsthemen reichen von abenteuerlustigen Gründern über Super Bowl bis Video on Demand – dazwischen bleibt Raum für Medien- und Marketinggeschichten.



4 Kommentare

Kommentieren

Anonymous User 25. März 2013

Liza Filzmoser--> Österreich
Chris Soerman--> Schweden
Thomas Feuerstein - Google hilft.
Wer die Sportler sind, ist doch dem durchschnittlichen Werbungsschauer eh egal.
Schlimmer sind die verantwortungslosen Bilder - zu dritt in einen Tiefschneehang einfahren ist schon purer Leichtsinn, ohne Rucksack gleich doppelt.

Anonymous User 25. März 2013

Also ... ich bin ja überhaupt kein Freund des Rumnörgelns,
aber der Spot ist wirklich schlecht.

Wie bereits erwähnt ... nicht viel anders als die Vorgänger, die überfröhlichen Schauspieler sind schon beinah peinlich und
der LED-Anzug ist ehrlicherweise nur 'ne Kopie von
Jacob Sutton's LED Surfer ...
http://www.nowness.com/day/2012/2/16/1893/jacob-suttons-led-surfer

Da häte ich mehr von Matte erwartet.

Anonymous User 25. März 2013

Ist doch auch nicht viel anders als die anderen Spots... Aktve junge Menschen bei ihrer Freizeitgestaltung trinken einen kohlensäurehaltiges Getränk. Alle Achtung! Auf so eine Idee muss man erst mal kommen.

Anonymous User 25. März 2013

Liza Filzmoser-->check
Chris Soerman-->check

aber wer zur Hölle ist Thomas Feuerstein? Da hätte man doch als deutsches Unternehmen auch Ethan Morgan noch mit reinnehmen können...

Diskutieren Sie mit