Die H&M Group arbeite konstant daran, neue Wege zu finden, über die sich die Menschen von Mode inspirieren und neue Mode entdecken können, sagt das Unternehmen. Istapark sei das größte derartige Projekt der Gruppe. 

Das Unternehmen weiß, dass es Nachholbedarf hat. Denn das Umsatzwachstum sank im vergangenen Jahr gegen Null. Die Konkurrenz von Primark bis Mango setzte dem schwedischen Fast-Fashion-Händler genauso zu wie der Onlinehandel, in den er erst spät eingestiegen war. 


Autor:

Verena Gründel

ist seit 2017 bei W&V, zuerst als Redakteurin im Marketingressort, jetzt als Mitglied der Chefredaktion. Sie schreibt am liebsten über Food-, Fitness-, Kosmetik- und Digitalthemen - und über spannende Marken- und Transformationsgeschichten. Wenn daneben noch Zeit bleibt, kocht und textet sie für ihren Foodblog und treibt viel Sport. Wenn sie länger frei hat, reist sie mit dem Auto durch die Welt, am liebsten durch Lateinamerika.