Pinkstinks :
Kampagne gegen GNTM und Sexismus in der Außenwerbung

Pinkstinks, Terre des Femmes und viele Mädchensozialarbeitsorganisationen und Frauennotrufe haben eine Petition gegen Sexismus in der Außenwerbung gestartet. Mit einer Straßentheatertour protestieren sie außerdem gegen "Germany's Next Topmodel", dessen nächste Staffel am 28. Februar anläuft.

Text: Markus Weber

Pinkstinks, Terre des Femmes und viele Mädchensozialarbeits-Organisationen und Frauennotrufe haben eine gemeinsame Petition an den Werberat gegen Sexismus in der Außenwerbung gestartet. Mit einer Straßentheatertour durch deutsche Großstädte protestieren die Initiatoren außerdem gegen das TV-Format "Germany's Next Topmodel" (GNTM), dessen nächste Staffel am 28. Februar anläuft. Das Motto lautet: "Einfach Top - ohne Model".
GNTM schädige nachweislich das Körperbild von Mädchen, heißt es von Seiten der Macherinnen. Um die Petition zu bewerben und gegen die Außenwerbung für die neue GNTM-Staffel zu demonstrieren, wurde das Stück "Einfach Top - ohne Model" am Freitag erstmals in der Hamburger Innenstadt aufgeführt. Danach geht es dann weiter durch acht deutsche Städte.

Nach Angaben von Pinkstinks Germany ist der Anteil der Mädchen in Deutschland, die sich selber schön finden, von 70 Prozent im Jahr 2006 auf heute nurmehr 47 Prozent gesunken. Pinkstinks beruft sich dabei auf Zahlen der Weltgesundheitsorganisation (WHO). "Wo sind wir 2018?", fragen die Initiatoren besorgt.

Hier Bilder von der Probe zu dem Straßentheaterstück:


Autor:

Markus Weber, Redakteur W&V
Markus Weber

ist in der Online-Redaktion für Agenturthemen zuständig. Bei W&V schreibt er seit 15 Jahren über Werbeagenturen. Volontiert hat er beim Online-Marketing-Titel „E-Market“. 2010 war er verantwortlich für den Aufbau der W&V-Facebookpräsenz. Der Beinahe-Jurist mit kaufmännischer Ausbildung hat ein Faible für Osteuropa.