Schräge Kampagne :
Kann am besten sitzen und sieht gut aus - Diesel findet CEO

Diesel hat nicht lange nach einem CEO gesucht, schnell hat die Marke einen Chair Executive Officer gefunden. Bilanz einer gelungenen, wunderlichen Social-Media-Kampagne.

Text: Conrad Breyer

Sieht gut aus und kann echt gut sitzen, findet Diesel-Gründer Renzo Rosso (l.) Der belgische Tänzer Daan Vervoort, 29, wird neuer Chair Executive Officer von Diesel.
Sieht gut aus und kann echt gut sitzen, findet Diesel-Gründer Renzo Rosso (l.) Der belgische Tänzer Daan Vervoort, 29, wird neuer Chair Executive Officer von Diesel.

Renzo Rosso hat nicht lange nach einem neuen CEO suchen müssen. Anfang Oktober hatte der Diesel-Gründer auf Facebook die Stelle ausgeschrieben, da ja Alessandro Bogliolo nun bei Tiffany & Co. war, und dabei nur ein Testimonial gesucht. Der neue Chair Executive Officer sollte vor allem eines können: gut aussehen, gut sitzen auf dem leeren Chefsessel, gut werben. Total skurril, aber witzig.

Sitzen ist eine Kunst

Auf Facebook erklärte Ross, er suche jemanden, der diesen Platz möglichst stilsicher ausfüllen könne. Über 2000 Fotos haben die Leute innerhalb von vier Tagen eingeschickt, ebenso verrückte wie originelle. Gewonnen hat am Ende der Belgier Daan Vervoort, 29 Jahre alt und Tänzer. Er hat einen guten Rhythmus beim Sitzen. Sein Quote: "Gut sitzen zu können, kann Dich nicht überall hin bringen, aber irgendwie doch ganz schön weit."

Eine Woche lümmelte er sich in Bogliolos Sessel, die Kollegen und der Chef feuerten ihn an. Ein Video zeigt, wie gut er das macht. Sehen Sie hier:

Youtube-Inhalte aktivieren

Ja, ich möchte Inhalte von Youtube angezeigt bekommen. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Die Karriere des CEO hat Publicis in Italien konzipiert und vorangetrieben. So geht Werbung.


Autor:

Conrad Breyer, W&V
Conrad Breyer

kam über Umwege ins Agenturressort der W&V, das er heute leitet. Als Allrounder sollte er einst einfach nur aushelfen, blieb dann aber. Er liebt alles, was Struktur hat in der Agenturwelt und Werbern unter den Nägeln brennt. Angefangen hat das alles mit einem Praktikum bei Media & Marketing, lange her. Privat engagiert er sich für LSBTI-Rechte, insbesondere in der Ukraine.