Kooperation im Einzelhandel :
Karstadt will größere Brötchen backen

Die Warenhaus-Kette arbeitet mit der SB-Bäckerei Backwerk zusammen: Die Karstadt-Restaurants "LeBuffet" wollen so den Fast-Food-Ketten Konkurrenz machen.

Text: Manuela Pauker

Backwerk und Karstadt wollen den Snack-Markt aufmischen.
Backwerk und Karstadt wollen den Snack-Markt aufmischen.

Im Backwaren-Markt geht es derzeit rund: Nachdem der Discounter Aldi Süd soeben angekündigt hat, seine bisherigen Brotbackautomaten gegen Frischetheken auszutauschen, rüstet nun auch die Kaufhauskette Karstadt auf:  Die Karstadt-Restaurants, die unter dem Namen "LeBuffet" laufen, kooperieren ab sofort mit der Kette BackWerk.

Bislang gibt es rund 350 BackWerk-Filialen in Europa; sie werden mit den 72 Restaurants und 27 Snackstores in den Karstadt-Häusern kooperieren.

Bessere Lage, steigende Bekanntheit

Bei BackWerk verspricht man sich von der Kooperation mit den Warenhaus-Restaurants "Zugang zu hoch frequentierten Lagen", so Geschäftsführer Karl Brauckmann. Er erhofft sich davon eine "Steigerung unserer Markenbekanntheit." LeBuffet-Chef Urs Bischof sieht in der Partnerschaft mit Backwerk zugleich "ergänzend zur klassischen Handelsgastronomie Wachstumspotentiale im Markt der Quick-Service-Gastronomie."

Das erste gemeinsame Angebot gibt es bereits seit 1. Februar in Mühlheim an der Ruhr im Rhein-Ruhr-Zentrum (RRZ), weitere Filialen sollen in Kürze folgen. Mit dem Schulterschluss wollen die beiden Unternehmen insbesondere auch Fast-Food-Spezialisten wie McDonald’s und Burger King Kunden abjagen.


Autor:

Manuela Pauker
Manuela Pauker

leitet das Medienressort der gedruckten W&V. Blattmacherin wollte sie schon früh werden, doch leider gab es zum 14. Geburtstag statt des erhofften Kopierers (zum Produzieren einer Zeitschrift) einen Wandteppich zum Selbstknüpfen. Printmedien blieben dennoch ihre Leidenschaft – auch wenn sie parallel zum TV-Serienjunkie wurde