Streit um Markenrechte :
Kekskonzern Bahlsen verklagt Leibniz Uni Hannover

Der Bahlsen-Konzern sieht die Markenrechte an seinem Leibniz-Butterkeks in Gefahr und verklagt die Hochschule wegen ihres "Leibniz-Shops".

Text: W&V Redaktion

- keine Kommentare

Auch Gummi-Enten gibt es im "Leibniz-Shop" der Universität Hannover. Bahlsen wittert Gefahr.
Auch Gummi-Enten gibt es im "Leibniz-Shop" der Universität Hannover. Bahlsen wittert Gefahr.

Der Bahlsen-Konzern aus Hannover sieht die Markenrechte an seinem Leibniz-Butterkeks in Gefahr und zieht im Namensstreit gegen die Universität Hannover vor Gericht. Die nach Gottfried Wilhelm Leibniz (1646-1716) benannte Hochschule hatte sich die Webdomain "Leibniz-Shop" in allen möglichen Schreibweisen gesichert und den Namen beim Patentamt angemeldet. "Dagegen wehren wir uns jetzt vor dem Landgericht Hamburg, die Klage ist diese Woche eingereicht worden", sagte ein Bahlsen-Sprecher am Freitag. Über den Fall berichtete auch die "Bild" am gleichen Tag. ("Leibniz-Uni geht Bahlsen auf den Keks")

Die Bahlsen-Gruppe mit einem Jahresumsatz von rund 552 Millionen Euro sieht eine Verwechslungsgefahr mit ihrer Marke Leibniz, die sie schon 1897 hatte schützen lassen. Von der Universität selbst gab es zunächst keine Stellungnahme. "Uns liegt noch keine Anklageschrift vor, insofern können wir uns auch nicht äußern", sagte eine Sprecherin. Ein Verhandlungstermin steht noch nicht fest. (dpa)


Autor:

W&V Redaktion
W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autoren. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.



0 Kommentare

Kommentieren

Diskutieren Sie mit