Fastfood :
KFC spielt in US-Kampagne mit dem Logo

Die Fastfoodkette Kentucky Fried Chicken geht einen gewagten Schritt: Die Designagentur Grand Army hat für eine US-Kampagne das Traditionslogo verändert.

Text: W&V Redaktion

- keine Kommentare

Die Fastfood-Kette Kentucky Fried Chicken (KFC) hat ihren Markenauftritt überarbeitet - allerdings nur für eine Kampagne in den USA. Die dortige Designagentur Grand Army hat sich unter anderem das Logo vorgenommen - und die Werbefigur Colonel Sanders von rotem Ballast befreit. Die Marke der US-Gruppe Yum Brands hält sich - ganz schlicht - an die Farben Schwarz und Weiß. Von Colonel Sanders bleibt nur noch der Kopf übrig - die Kochschürze hat KFC entsorgt. Das übliche Logo enthält drei Balken, diese roten Streifen tauchen jetzt auf Produktverpackungen oder in den Restaurants in den Vereinigten Staaten auf. KFC arbeitet mit der Kreativ-Agentur Wieden & Kennedy zusammen, die vor allem dem Botschafter Colonel Sanders eine echte Verjüngungskur verpasst hat.

In Deutschland dagegen kommt immer noch das Original zum Einsatz. Jedoch ist dieses US-Spiel mit dem Logo ziemlich interessant. Denn KFC soll einen großen Markenrelaunch vorbereiten, der im kommenden Jahr zu sehen sein wird. Der ziemlich moderne US-Auftritt dürfte als Inspiration für die obersten Marketer des Unternehmens dienen.

USA:

Deutschland:


Autor:

W&V Redaktion
W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autoren. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.



0 Kommentare

Kommentieren

Diskutieren Sie mit