Aber Sixt ist nicht das einzige Unternehmen mit frechen Sprüchen. Auch die Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) sind nicht auf den Mund gefallen. Aktuelles Beispiel - der Rücktritt von Jürgen Klinsmann als Cheftrainer von Hertha BSC. Auf Facebook und Instagram kommentierten die BVG hämisch: "Direkt nach dem Einstieg zügig zurücktreten. Als Fahrgast wäre Jürgen Klinsmann vorbildlich." Und: "Nur seine Scheine sollte er schneller finden."

Die Idee stammt von der BVG-Agentur GUD Berlin, die unter anderem 2015 die "Weil wir dich lieben"-Kampagne an den Start brachte. 

Facebook-Inhalte aktivieren

Ja, ich möchte Inhalte von Facebook angezeigt bekommen. Ich bin einverstanden, dass dadurch meine personenbezogenen Daten an den Betreiber des Portals, von dem der Inhalt stammt, weitergegeben werden, so dass dieser mein Verhalten analysieren kann. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

"Klinsi" hatte erst Ende November den Trainerposten bei der Hertha übernommen. In der Winterpause kam heraus, dass ihm ein gültiger Trainerschein fehlt. 

Opinary-Inhalte aktivieren

Ja, ich möchte Inhalte von Opinary angezeigt bekommen. Ich bin einverstanden, dass dadurch meine personenbezogenen Daten an den Betreiber des Portals, von dem der Inhalt stammt, weitergegeben werden, so dass dieser mein Verhalten analysieren kann. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.


Autor: Maximilian Flaig

ist seit 2018 W&V-Redakteur und verbringt in dieser Funktion die meiste Zeit des Tages im Agenturressort. Dort versorgt ihn die kreativste Branche der Welt zuverlässig mit guten Geschichten - oder mit Zahlen für diverse Rankings. Sport- und Online-Marketing interessieren den gebürtigen Kölner besonders.