Lebensmittel :
Klöckner legt der Zuckerindustrie die Fesseln an

Sie will zwar nicht die "Geschmacks-Nanny der Nation" sein, aber gegen zu viel Fett und Zucker hat Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner nun ihre Pläne vorgestellt.

Text: W&V Redaktion

Weniger süß soll es vor allem für Kinder sein.
Weniger süß soll es vor allem für Kinder sein.

Bundesernährungsministerin Julia Klöckner will Pläne für weniger Zucker, Fett und Salz in Fertigprodukten voranbringen. Bis Anfang Juli solle die Wirtschaft konkrete Vorschläge dazu machen, sagte die CDU-Politikerin in Berlin. Bis Jahresende wolle sie dann ein Konzept für eine nationale Strategie vorlegen. Im Fokus stehen sollen besonders für Kinder beworbene Lebensmittel, Produkte mit hohem Salzgehalt und stark gezuckerte Erfrischungsgetränke.

Klöckner betonte: "Ich bin nicht die Geschmacks-Nanny der Nation." Angesichts des gesellschaftlichen Problems von Übergewicht gerade bei Kindern sei der Staat aber gefragt. Gemeinsam mit der Branche und Verbraucherverbänden solle daher über Rezept-Änderungen gesprochen werden. Ziel sind nach früheren Angaben Selbstverpflichtungen, die aber auch überprüfbar festgelegt werden sollen. Einige Lebensmittelunternehmen wie Edeka und Rewe sind schon mit eigenen Ideen zur Zuckerreduktion vorgeprescht. Auch Hersteller wie Dr. Oetker, Danone und Bahlsen experimentieren mit weniger süßen Varianten. 

Ein erster Anlauf für eine Reduktionsstrategie noch unter der alten großen Koalition hatte heftige Proteste der Wirtschaft ausgelöst. Manche Hersteller setzen aber bereits ähnliche Programme um.

In den Blick nehmen will Klöckner auch gesündere Ernährung bei älteren Menschen. Geplant sind zusätzliche Bildungsangebote und eine stärkere Forschungsförderung, etwa um Zusammenhänge zwischen Ernährung und Krankheiten wie Demenz zu ergründen. Wie bei Kitas und Schulen sollten auch bei der Verpflegung in Seniorenheimen und bei "Essen auf Rädern" Ernährungsempfehlungen stärker beachtet werden.

Beim geplanten Tierwohllabel für Fleisch im Supermarkt mit drei Stufen will die Ministerin ebenfalls vorankommen. "Wichtig ist, dass wir anfangen." Nach einem ersten Gesetzentwurf soll eine Verordnung mit den konkreten Kriterien erarbeitet werden. Dabei solle schon die Eingangsstufe "eindeutig über dem gesetzlichen Standard liegen", wie das Ministerium auf eine FDP-Anfrage antwortete. In der Mittelstufe sollen Tieren "Außenklimareize" angeboten werden, die dritte Stufe setze "deutlich mehr Platz und Einstreu sowie Auslauf" voraus.

Der Verbraucherzentrale Bundesverband forderte eine zügige Einführung des Labels. Der Grünen-Agrarexperte Friedrich Ostendorff kritisierte, die für Landwirte nur freiwillige Kennzeichnung werde nicht für eine Verbesserung der Lebensbedingungen von Schweinen und Rindern sorgen.

dpa


Autor:

W&V Redaktion
W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autors. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.