In den aktuellen Top 30 des W&V Data-Rankings ist der Bereich Telekommunikation das stärkste Segment. Die Anbieter Vodafone (in der Gruppe nach Einzelmotiven auf Platz eins), Telefónica und eben die Telekom vereinen rund 8,5 Mio. Euro auf sich, ein Anteil von knapp 21 Prozent. In der nachfolgenden Tabelle werden Ihnen zum einen die jeweiligen Spendings pro Motiv angezeigt, zum anderen können Sie die Spots durch Anklicken gleich ansehen.


DataWrapper-Inhalte aktivieren

Ja, ich möchte Inhalte von DataWrapper angezeigt bekommen. Ich bin einverstanden, dass dadurch meine personenbezogenen Daten an den Betreiber des Portals, von dem der Inhalt stammt, weitergegeben werden, so dass dieser mein Verhalten analysieren kann. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Legt man nicht die Top 30, sondern das Gesamtranking der Woche vom 27. April bis 3. Mai zugrunde, hat jedoch Procter & Gamble klar die Pole Position inne und hängt die Telekom ab. Für Körperpflegeprodukte fuhr der Konzern rund 11,31 Mio. Euro auf. Die Telekom fokussierte ihr Budget auf die drei Top-Motive sowie ein weiteres und kommt so auf ein Wochenvolumen von 5,93 Mio. Euro.

Neben den Motiven der Telekommunikationsanbieter können Sie auf W&V Data im Ranking der 30 teuersten Motive alle weiteren Motive anklicken und sich das jeweilige Werbevolumen anzeigen lassen. Dort sehen Sie auch, für welches Motiv kulminiert seit Jahresbeginn das meiste Budget aufgefahren wurde.

Zahlen, Daten, Fakten für Ihr Business

Sie wollen wissen, wie sich andere Branchen aufstellen und wie jeweils die Werbungtreibenden ihre Budgets verteilen? Auf W&V Data bekommen Sie hierzu alle relevanten Informationen. Unsere interaktiven Dashboards mit diversen Filtermöglichkeiten liefern Ihnen die Antworten auf Ihre Fragen zum Werbemarkt.

Jetzt W&V Data kostenlos nutzen!



Autor: Christiane Treckmann

Als Redaktionsleiterin von W&V verantwortet Christiane Treckmann vor allem die Themenumfelder in der Printausgabe von W&V, die W&V Reports sowie diverse Sonderprodukte. Ihr Motto: Nutzwert statt Buzzword-Bingo. Zum Verlag W&V kam Christiane 2001, damals wahrscheinlich noch mit Klapphandy. Seitdem verfolgt sie vor allem, wie Medien und Mediennutzung die Gesellschaft verändern.