Felix & Lamberti :
Kritik am Nivea-Fahndungsvideo: Das sagt die Agentur

Stresstest für die Agentur: Die Reaktionen auf das Nivea-Fahndungsvideo vom Hamburger Flughafen fielen ziemlich kritisch aus. Die zuständige Agentur Felix & Lamberti sieht die Werbe-Aktion dennoch positiv.

Text: Markus Weber

14. Feb. 2013 - 6 Kommentare

"Gemein", "geschmacklos", "Brachial-Humor" - viele User etwa auf der W&V-Fanpage bei Facebook sahen das virale Web-Video zur Bewerbung des Nivea Stress Protect Deos am Hamburger Flughafen eher kritisch. Hier würden "ahnungslose Menschen malträtiert", heißt es in einem Leserkommentar zu der Meldung auf W&V Online. In dem Film wird echten Flugpassagieren vorgegaukelt, dass landesweit nach ihnen gefahndet werde - ehe die extreme Stress-Situation schließlich als Werbe-Gag aufgelöst wird.

"Das Online-Video erfährt eine riesige Resonanz – so wie von uns beabsichtigt", sagt Felix Schulz von der zuständigen Nivea-Agentur Felix & Lamberti auf Anfrage von W&V Online: "Natürlich gibt es immer auch kritische Stimmen. Das ist ja das Schöne am Internet, dass jeder offen seine Meinung äußern kann. Nach unserer Auswertung fallen aber 93 Prozent aller Bewertungen positiv aus."

Die Agentur Felix & Lamberti war erst vor einem Jahr von dem Ex-Kolle-Rebbe-Kreativen zusammen mit dem früheren Razorfish-Kreativdirektor René Lamberti gegründet worden. Die beiden arbeiten zum einen in einem Hamburger Büro (in einer ehemaligen Schwimmwestenfabrik) und zum anderen in einem zweiten Office in Berlin-Prenzlauer Berg.


Autor:

Markus Weber, Redakteur W&V
Markus Weber

ist in der Online-Redaktion für Agenturthemen zuständig. Bei W&V schreibt er seit 15 Jahren über Werbeagenturen. Volontiert hat er beim Online-Marketing-Titel „E-Market“. 2010 war er verantwortlich für den Aufbau der W&V-Facebookpräsenz. Der Beinahe-Jurist mit kaufmännischer Ausbildung hat ein Faible für Osteuropa.



6 Kommentare

Kommentieren

Anonymous User 11. März 2013

Ein gewisser Unterhaltungswert ist nicht abzustreiten. Aber werbemäßig alles falsch gemacht, was man falsch machen konnte:
Überfüssiges Produkt, dämlicher/negativer Denkansatz inklusive.
Und dann dieser aufgeblasene Klingelstreich...
Offenbar die einzig noch mögliche Humorebene in der Werbung.
Ein weiterer Beweis für die grassierende Infantilisierung der Branche.

Anonymous User 15. Februar 2013

Ja, das alte Verstehen Sie Spaß? Konzept funktioniert noch 1000 Jahre. Mindestens.

@Produktion77
Ihnen haben wir also solche Spots im täglichen Werbeblock zu verdanken? ;)

Anonymous User 15. Februar 2013

Ich finde den Spot bzw. das Video nicht schlecht, anders eben, da kann jeder anders denken.

Anonymous User 15. Februar 2013

Irgendwie fehlt dem die Wärme, die ich ansonsten mit BDF verbinde.

"Na!!1!1!!! Angst gehabt? Vollgeschwitzt??? Hier probier mal unser cooles neues Deo!"

Da hätte man das Geld besser ausgeben können:

Eine Frau sitzt im Flur vor einem Vorstellungsgespräch und fängt an zu schwitzen, kontrolliert ihre Bluse und weiß, gleich ist die durch, hält den Stoff von der Haut weg...

DANN... springt ein Ninja in niveablauem Dress aus der Decke, schön mit den vier weißen Punkten oben auf der Maske, und schießt einen Pfeil in die Wand an dem das Deo baumelt.

Sie benutzt es, ist wieder cool und wird aufgerufen. Der Typ wundert sich über den Pfeil, aber sie schenkt im nur einen selbstsicheren "Isswas?" Blick und zwinkert dem Ninja dankbar zu, der hinter der Palme dann plötzlich selber anfängt zu schwitzen, weil die Kleine so niedlich ist.

Kostenstellen: Ein Flur mit Decke, ein Typ, eine niedliche Kleine, eine Palme, ein Ninja.

Das ist bestimmt günstiger als so ein Flughafennachbau.

Anonymous User 14. Februar 2013

"riesige Resonanz" - so heisst das also wenn ein Spot mit viral Marketing angeschoben wird

Anonymous User 14. Februar 2013

Der Niveaspot ist für mich, der ich jede Provokation liebe und auch sonst für alles Schräge zu haben bin, unsympatisch und negativ vertrahlt. Leider!! Das ist nur möglich mit Beiersdorf so etwas durchzusetzen, wenn man dort nur noch mit Trainies auf allen Ebenen arbeitet!! Gestandene Beiersdorfer hätten das als Negativ abgelehnt!! ...und ich weiß wovon ich rede!! Steffan Böhle Kunstfrei

Diskutieren Sie mit