Kreation :
Kukki Cocktail macht sich über Getränkewerbung lustig

Muss Getränkewerbung immer in Zeitlupe ablaufen? Ja, findet der Darsteller des neuesten Spots von Kukki Cocktail. Weil der Regisseur anderer Meinung ist, gibt es Ärger. 

Text: Verena Gründel

Ärger um die Zeitlupe: "Irgendwann ist der Moment gekommen, da hau ich dir in die Fresse...!"
Ärger um die Zeitlupe: "Irgendwann ist der Moment gekommen, da hau ich dir in die Fresse...!"

Es scheint ein ungeschriebenes Gesetz in der Getränkewerbung zu geben: Die Drinks müssen immer in Zeitlupe ausgetrunken werden. Schon der Coca-Cola-Light-Mann leerte seine Dose mit der kalorienfreien Limo vor den schmachtenden Augen der Büroangestellten in Slowmotion.

Deshalb können Schauspieler schon mal durcheinander geraten, wenn sie für einen Getränkespot gebucht werden, dann aber in normaler Geschwindigkeit spielen sollen. So geschieht es im neuesten Spot für Kukki Cocktail. Weil der Darsteller unbelehrbar ist und der Regisseur ungeduldig, kommt es am Ende sogar zur Gewaltandrohung. 

Youtube-Inhalte aktivieren

Ja, ich möchte Inhalte von Youtube angezeigt bekommen. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Seitenhieb auf die Getränkewelt 

Der satirische Sketch des Start-ups soll als kleiner Seitenhieb auf die Getränke-Werbewelt zu verstehen sein. Auch der letze Spot „Echt Jetzt?“ für die Cocktails aus der Flasche mit Früchten und Eis war ungewöhnlich. Hinter beiden Spots steckt dasselbe Team:

Gedreht wurde auch der neue Spot von Soilfilms unter der Verantwortung von Regisseur Hagen Decker, der sich selbst spielt. Decker arbeitete mit dem Drehbuchautor Martin Behnke (Netflix, „Dark“) zusammen. Die Kamera verantwortete Philipp Kirsamer ("Oh boy“). Nadir Mansouri wickelte mit Mograde die Postproduktion ab. Die Kreativ- und Projektleitung bei Kukki übernahm David Sorg.


Autor:

Verena Gründel

ist seit April 2017 für das Marketingressort der W&V tätig. Davor schrieb sie für iBusiness über Digitalthemen. Nach Feierabend kocht und textet sie für ihren Foodblog – und gleicht das viele Essen mit ebenso viel Sport aus. Wenn sie länger frei hat, reist sie am liebsten mit dem Auto durch Lateinamerika, von Mexiko bis an die Südspitze Argentiniens.