Super Bowl :
Lady Gaga wirbt für Tiffany's, Cam Newton gibt den Manuel Neuer für Buick

Die Popkönigin ist überall: Beim Super Bowl ist sie das Werbegesicht von Sponsor Pepsi, tritt in der Halbzeitshow auf - und nun auch im Werbeblock für Juwelier Tiffany's. Außerdem: weitere Super-Bowl-Clips und ein Google-Debüt.

Text: Susanne Herrmann

- keine Kommentare

"Diamonds are a Girls best Friends", wusste schon die Monroe. Lady Gaga ist das neue Gesicht der Tiffany's-Kampagne.
"Diamonds are a Girls best Friends", wusste schon die Monroe. Lady Gaga ist das neue Gesicht der Tiffany's-Kampagne.

Die Popkönigin ist überall: Beim Super Bowl ist Lady Gaga das Werbegesicht von Sponsor Pepsi, tritt in der Halbzeitshow auf - und nun auch im Werbeblock für Tiffany's. Wie der Juwelier auf seiner Webseite ankündigt, werde der neue Kampagnenfilm unter dem Titel "Born This Way" (nach einem Titel von Gaga) am 5. Februar enthüllt. Bis dahin gibt es einen Teaser. Tiffany & Co war noch nie im Werbeblock des Sportereignisses vertreten.

Derweil will Pepsi im Super Bowl vor allem für sein Wasser Lifewtr die Werbetrommel rühren. Das macht aber ein anderer Musiker: Zu hören, wenn auch nicht zu sehen ist John Legend mit seinem neuen Song "Love Me Now".Der 30-Sekünder stammt von der Agentur Hustle Chicago. Er vereint Wasser, Kunst, Magie und Inspiration und wird in der ersten Spielhälfte ausgestrahlt.

Honda hat seinen Teaser losgeschickt. Via Twitter und Facebook vrebreitet die japanische Automarke einen Clip, in dem das typische US-Highschool-Jahrbuch zu sehen ist. Aus dem heraus Steve Carell spricht. Der Schauspieler hat dabei eine ähnliche Botschaft wie Budweiser, wenn auch mit komplett anderen Mitteln: Es geht um die Kraft der Träume. Agentur ist RPA.

Bei der Automarke Buick kommt ebenfalls ein Promi zum Einsatz: Der Quarterback Cam Newton, der 2016 mit den Carolina Panthers im Super Bowl gegen die Denver Broncos verlor. Dieses Jahr stehen er und seine Teamkollegen nicht im Finale, aber seinen Auftritt bekommt er trotzdem. Sogar neben Model Miranda Kerr. Der Clip erinnert fast ein bisschen an den 2014er-Coke-Zero-Spot mit Manuel Neuer ("Und wenn du nach Hause kommst, bin ich nicht mehr Manuel Neuer"). Die etwas andere Kinder-Football-Show inszenierte die Agentur Engage M1.

Die Biermarke Busch geht kernig an den Super Bowl ran: Der Spot zeigt einen Mann im Holzfällerhemd. Und dass man mit diesem Dosenbier leider nicht wirklich die Stille der Natur genießen kann. Agentur: Deutsch, New York. Es ist der erste Super-Bowl-Auftritt der Marke, die wie Budweiser zu Anheuser-Busch gehört. Auf das Busch-Geräusch und die Natur nahm die Marke aber früher schon Bezug.

Und schließlich: Google wird im Super Bowl für seine sprachgesteuerte Box namens Home werben. Der Assistent soll Amazons Echo mit Alexa Konkurrenz machen. Dafür spendiert Google einen Spot, über den noch nichts Näheres bekannt ist. Amazon hatte für Alexa im Super Bowl 2016 geworben.

Nicht zur Ausstrahlung zugelassen ...

... ist der Spot von GNC. Der Hersteller von Vitaminen wurde vom Footballverband NFL abgelehnt. Denn ein geringer Prozentsatz der angebotenen Produkte ernthalte verbotene Substanzen. Damit darf die Marke nicht im Rahmen des Sportereignisses werben. Die Firma wollte den neuen markennamen One New GNC kommunizieren - unter dem Motto "Change is Coming", wie der Teaser ankündigte. Der Change kommt nun am 5. Februar doch nicht. Das wäre der Film gewesen.

Mehr zum Super Bowl erfahren Sie hier.


Autor:

Susanne Herrmann
Susanne Herrmann

schreibt als freie Autorin für W&V. Und setzt sich als ehemalige Textchefin und Gelegenheitslektorin für Sprachpräzision ein. Ihre Lieblingsthemen reichen von abenteuerlustigen Gründern über Super Bowl bis Video on Demand – dazwischen bleibt Raum für Medien- und Marketinggeschichten.



0 Kommentare

Kommentieren

Diskutieren Sie mit