Die Idee dazu kam Lamm nach seinem Projekt "What if Barbie looked like a real woman?", das 2013 Schlagzeilen machte: Er wurde vielfach darauf angesprochen, dass es schön wäre, wenn man so eine Puppe wie den Prototypen kaufen könnte. Lamm hat sich danach mit einem Profi beraten: Roger Ramble, der frühere Produktions-Chef von Mattel. Jetzt gibt es die ganz normale Durchschnittspuppe für 25 Dollar pro Stück online zum Bestellen. Ab 28. November wird ausgeliefert.

Das reicht Lamm aber noch nicht: Damit die Lammily ein normales Leben führen kann, bietet er sogar Pickel, Schürfwunden und Cellulite an - zum Aufkleben auf den gar nicht perfekten, aber trotzdem schönen Puppenkörper. Realismus ist Lamms Ziel. Er stellt sich seine Puppe beim Lesen, beim Sport, in Straßenkleidung vor. Der Designer plant schon weitere ethnische Modelle und zusätzliche Körperbau-Varianten sowie männliche Puppen.


Autor:

Susanne Herrmann
Susanne Herrmann

schreibt als freie Autorin für W&V. Die Lieblingsthemen von @DieRedakteurin reichen von abenteuerlustigen Gründern über Medien und Super Bowl bis Streaming. Marketinggeschichten und außergewöhnliche Werbekampagnen dürfen aber nicht zu kurz kommen.