Woche der Empörung :
Lidl, mach dein Kreuz - und gut ist!

Lidl hat in dieser Woche mächtig Ärger bekommen wegen einer dämlichen Produktverpackung. Die Münchner Regionalbischöfin geht nicht mehr zum Discounter. Das ist reichlich übertrieben.

Text: Markus Weber

Das Kreuz mit dem Kreuz: Als erstes hatte der belgische Sender RTL Info über die Lidl-Retusche berichtet.
Das Kreuz mit dem Kreuz: Als erstes hatte der belgische Sender RTL Info über die Lidl-Retusche berichtet.

Wir leben in aufgeheizten Zeiten. Das hat Lidl in dieser Woche deutlich zu spüren bekommen.

Lidl ist selbst schuld. Das Kreuz auf der "Eridanous"-Verpackung wegzuretuschieren, war ziemlich dumm. Relativ daneben und äußerst ungeschickt war auch die erste Reaktion des Unternehmens, sich auf die religiöse Neutralität zu berufen und kritische Kommentare zu löschen.

Doch jetzt sollten sich alle mal wieder einkriegen.

"Es sind nicht die Dinge selbst, die uns bewegen, sondern die Ansichten, die wir von ihnen haben", wusste schon der antike Philosoph Epiktet. Nein, das Abendland wird nicht plötzlich auch am Kühlregal verteidigt (wie jetzt selbst die "Zeit" mutmaßt). Wem unser christliches Erbe wichtig ist, soll einfach nach genau diesen Werten leben.

Lidl, mach dein Kreuz - und gut ist.

Ach ja, und alle anderen, daran hat uns diese schöne Aktion jetzt ebenfalls wieder erinnert, am besten auch. (#MachDeinKreuz)(#MitMir90Prozent)


Autor:

Markus Weber, Redakteur W&V
Markus Weber

ist in der Online-Redaktion für Agenturthemen zuständig. Bei W&V schreibt er seit 15 Jahren über Werbeagenturen. Volontiert hat er beim Online-Marketing-Titel „E-Market“. 2010 war er verantwortlich für den Aufbau der W&V-Facebookpräsenz. Der Beinahe-Jurist mit kaufmännischer Ausbildung hat ein Faible für Osteuropa.