Viral-Spot von Le Geek :
Lidl veralbert Edeka im La La Land

Großes Kino: In der Social-Media-Battle der Supermarktmarken legt eine kleine Agentur aus Augsburg für den Kunden Lidl nach.

Text: Manuela Pauker

Parodie: Aus La La Land wird Lidl Land.
Parodie: Aus La La Land wird Lidl Land.

La La Land? Das war gestern. Jetzt kommt bereits ein Remake des Hollywood-Musicals mit Ryan Gosling und Emma Stone heraus. Naja, fast: Es handelt sich dabei allerdings nicht um einen "richtigen" Film, sondern um den neuen Werbespot von Lidl – aus La La Land wird sozusagen Lidl Land.

Die Story des Lidl-Clips ist denn auch sehr nah an die Filmhandlung angelehnt: Kassierer Ryan-Hold aka Reinhold, zugleich ein begnadeter Tänzer, verliebt sich in Emma. Die aber leider Urenkelin des Edeka-Gründers Fritz Borrmann ist – sozusagen die Westside-Story des Supermarkt-Business. Die junge Liebe steht angesichts des Familien-Zwists kurz vor dem Scheitern. Doch nach Irrungen und Wirrungen finden Emma und Ryan-Hold doch noch zueinander.

Und nach etlichen Seitenhieben auf virale Edeka-Kampagnen: Der übergewichtige Junge, "Eat-Karus", darf natürlich ebenso wenig fehlen wie der einsame Opa, der doch nur seine Familie wieder vereinen will. Was aber offenbar gar nicht wirklich erforderlich gewesen wäre, denn: "Wir wohnen hier alle, Opa, entspann Dich mal", teilt ihm ein Familienmitglied mit. Dazwischen gibt es auch noch Anspielungen auf den Film Matrix.

Das Geplänkel zwischen Lidl und Edeka geht damit in die nächste Runde – ein Spiel, das die beiden Häuser schon seit Februar diesen Jahres spielen. Für den jüngsten Streich war aber nicht die Lidl-Agentur BBDO zuständig, sondern, wie schon für andere Social Media-Aktionen zuvor, die Augsburger Agentur Le Geek.

Übrigens: Der Darsteller des Ryan-Hold, Ludwig Lehner aus dem bayerischen Kirchseeon, dürfte einigen Zuschauern noch aus einer anderen Aktion in Erinnerung sein. Er führte die Veranstalter der Goldenen Kamera im Auftrag des Joko und Klaas-Formats Circus Halligalli hinters Licht.


Autor:

Manuela Pauker
Manuela Pauker

leitet das Medienressort der gedruckten W&V. Blattmacherin wollte sie schon früh werden, doch leider gab es zum 14. Geburtstag statt des erhofften Kopierers (zum Produzieren einer Zeitschrift) einen Wandteppich zum Selbstknüpfen. Printmedien blieben dennoch ihre Leidenschaft – auch wenn sie parallel zum TV-Serienjunkie wurde