Lufthansa weist Spekulationen von sich: „Es wird keine neue Fluglinie geben“

Unter dem Arbeitstitel "Direct 4U" arbeitet die Lufthansa daran, ihr Angebot enger mit dem von Tochter Germanwings zu verzahnen. Ob das eine Umbenennung von Germanwings zur Folge haben wird, ist noch unklar. Fest steht aber: Eine neue Fluglinie, wie die Presse berichtete, wird es nicht geben.

Text: Stephanie Gruber

30. Apr. 2012

Unter dem Arbeitstitel „Direct 4U“ arbeitet die Lufthansa-Gruppe derzeit daran, die Direktflüge der Lufthansa, die keine Zubringerflüge sind und nicht von Hubs in München und Frankfurt starten, sowie das Angebot ihrer Tochter Germanwings (mit dem Zwei-Letter Code 4U) stärker miteinander zu verzahnen. In Stuttgart beispielsweise werden alle Flüge schon heute einzig von der Billigfluglinie Germanwings abgefertigt. „Dieses Konzept sieht allerdings keine Gründung einer neuen Airline vor“, erklärt Pressesprecher Boris Ogursky. Entsprechendes hatte Bild.de am Freitag berichtet. Auch sei nicht geplant Germanwings und Eurowings zu fusionieren: „Das werden getrennte Unternehmen bleiben“. Allerdings seien freilich auch Eurowings-Flüge von den Umstrukturierungen betroffen.

Konkreter wollte Ogursky zu den Plänen von „Direct 4U“ allerdings nicht werden. So bleibt unklar, ob der Name Germanwings künftig bestehen bleibt. Durchaus denkbar, dass die Linie umbenannt wird.

Mit den geplanten Veränderungen reagiert die Lufthansa auf die immer größer werdende Konkurrenz der Billigflieger wie Ryanair und Easyjet. Die Lowcost-Carrier haben ihren Marketanteil in den vergangenen zehn Jahren von neun auf 39 Prozent ausgebaut. Vor allem im internationalen Vergleich sei die Lufthansa bislang viel zu langsam, zu teuer und zu unflexibel unterwegs, sind sich die Experten einig. Außerdem erschweren schwierige wirtschaftliche Rahmenbedingungen wie die sinkende Ticketnachfrage, hohe Kerosinpreise oder die neue Luftverkehrsabgabe den Lufthanseaten das Geschäft.

Airline-Chef Christoph Franz hat daher erst kürzlich das Programm „Score“ auf den Weg gebracht, das bis 2014 1,5 Milliarden Euro bringen soll. Im Marketing hat Vice President Hubert Frach der Linie mit „Nonstop You“ einen komplett überarbeiteten Auftritt verpasst, der künftig neben den Geschäftsreisenden verstärkt auch Privatkunden an Bord holen soll. Die neue Leadagentur Kolle Rebbe hat den Auftritt entwickelt.


Autor:

Stephanie Gruber
Stephanie Gruber

ist Textchefin bei W&V. Die gebürtige Pfälzerin hatte schon immer ein Faible für Marken, besonders aus dem Bereich Lebensmittel. Kein Wunder: Sie ist quasi im Supermarkt ihrer Eltern aufgewachsen.



0 Kommentare

Kommentieren

Diskutieren Sie mit