Trotzdem haben wir weltweit ermutigende Trends gesehen. Das Interesse an Frauen und Sport hat massiv zugenommen. Zwischen 2017 und 2018 stiegen die Suchanfragen auf unserer Webseite nach "Frauen" und "Sport" weltweit um 74 Prozent, während die Suchanfragen nach "Frauen" und "Fußball" um 86 Prozent und nach "Mädchen" und "Fußball" um 77 Prozent stiegen.

Was sind die aktuellen Trends in Bezug auf Fotografie und Werbung?

2018 waren auf 80 Prozent unserer meistverkauften Sportbilder Frauen zu sehen. Das kreative Sport-Foto 2018, das am zweithäufigsten heruntergeladen wurde, zeigt eine schwarze Brasilianerin in einer städtischen Umgebung beim Fußballspielen. Sie ist keine Profisportlerin, nur eine junge Frau, die Spaß am Sport hat. Interessanterweise ist es auch unser am häufigsten heruntergeladenes Bild der Kategorie "Frauen" und auf Platz fünf der insgesamt am häufigsten heruntergeladenes Bilder 2018. Ich finde das sehr aufschlussreich, die Kunden wenden sich eindeutig einer authentischeren Darstellung des Sports zu.

Wichtiger Punkt: Nicht mehr nur Sportmarken nutzen Sportbilder, um sich zu positionieren. Sondern etwa Marken wie Bodyform, die in ihrer Werbung Visuals von Sport und Bewegung verwenden, um das Thema Leistung zu inszenieren.

Welche Trends gibt es auf dem Werbemarkt und wie hat sich die Darstellung von Frauen im Sport entwickelt?

Vor ungefähr sechs Jahren sahen wir den visuellen Trend "Female rising". Die Schönheitsideale wurden erweitert; immer mehr Bilder zeigten Mädchen und Frauen als starke Individuen, die sich in ihrer eigenen Haut wohlfühlten.

Wenige Jahre danach platzte der Trend "Gritty Woman" herein. Diese Bilder zeigten Frauen, die mit Konventionen brechen und sich mehr darum kümmern, was sie können als wie sie aussehen. Ein gutes Beispiel dafür ist die britische Kampagne "This Girl Can" von Sport England: Sie zeigte Frauen jedes Alters und jeder Herkunft beim Sport, die sich mehr auf das konzentrierten, was sie taten, als auf ihr Aussehen.

Getty Images sieht ein steigendes Interesse an Bildern mit Frauen und Fußball.

Getty Images sieht ein steigendes Interesse an Bildern mit Frauen und Fußball.

Vor einigen Monaten haben wir in Zusammenarbeit mit Dove und Girl Gaze die #ShowUs-Kollektion lanciert. Das ist eine Weiterentwicklung der vorherigen Trends: das weltweit größte Fotoarchiv, das von Frauen zusammengestellt wurde, um stereotype Schönheitsideale zu zerstören.

Hier finden sich unter anderem Bilder von Frauen jedes Alters, jeder Hautfarbe und mit verschiedenen sportlichen Talenten (ein Beispiel für #ShowUs sehen Sie rechts; Anm. d. Red.).

Warum ist das wichtig?

Die visuelle Darstellung ist entscheidend, wenn es darum geht, die Wahrnehmung zu verändern. Nehmen Sie zum Beispiel den Nike-Spot "Dream Further": Er ermutigt junge Mädchen dazu, die Möglichkeiten zu schaffen, die sie sich wünschen.

Welche Rolle spielen internationale (Sport-)Veranstaltungen und Erfolge für Frauen im Sport dabei, die Darstellung Wahrnehmung zu verändern?

Internationale Veranstaltungen sind von entscheidender Bedeutung, da sie die Sichtbarkeit des Frauensports erhöhen. Und zwar nicht nur die der Spielerinnen selbst: Der rasche Anstieg von Bedeutung, Einfluss und Wert weiblicher Fans war in den letzten Jahrzehnten eine der markantesten Veränderungen im Sportmarketing.

Untersuchungen von Nielsen Women’s Sports aus dem Jahr 2018 zeigen, dass 84 Prozent der Sportfans auch an Frauensportarten interessiert sind. Ein großer Teil dieses Interesses ist auf eine stärkere Präsenz durch Fernsehsendungen und eine positivere Berichterstattung in den Medien zurückzuführen. Wir sind die autorisierte Fotoagentur für die Fifa Frauenweltmeisterschaft und sorgen dafür, dass großartige Bilder fast in Echtzeit für unsere Kunden bereitstehen - auch, um eine bessere Sichtbarkeit des Themas zu gewährleisten.

Die Veränderung im Frauensport ist derzeit einer der aufregendsten Trends in der Sportbranche. Für Rechteinhaber, Marken und Medien ist dies eine Chance, ein neues kommerzielles Angebot zu entwickeln und die Fans auf eine neu Art anzusprechen.

Wie können Marken die Gelegenheit rund um die WM am besten nutzen?

Während es großartig ist, dass weltweit über die Frauenweltmeisterschaft berichtet wird, ist es für Marken entscheidend, mit Klischees zu brechen und Geschichten der Vielfalt im Sport auch jenseits der WM zu erzählen. Beim Sport geht es nicht nur um Spitzensportler, sondern um jede und jeden, unabhängig von der Leistungsfähigkeit, dem Alter und der Körperform. Beim Sport geht es darum, dass Menschen zusammenkommen und Teil von etwas Größerem sind - einer Gemeinschaft. Es geht um Inklusion. Beispielsweise wurden unsere weltweit meistverkauften Bilder zum Thema "Freundschaft" im vorigen Jahr von einer unserer deutschen Kontributoren aufgenommen. Sie zeigen eine tatsächliche Gruppe älterer Frauen, die zusammen Yoga praktizieren.

Vielfalt wird bei der Bildernutzung sichtbarer: Das ist ein von Getty Images' meistverkauften Fotos zum Thema Freundschaft.

Vielfalt wird bei der Bildernutzung sichtbarer: Das ist ein von Getty Images' meistverkauften Fotos zum Thema Freundschaft.

Die Sportfotografie braucht also mehr Vielfalt ...

.. und Authentizität. Wenn von Vielfalt die Rede ist, ist es wichtig, auch alle Fähigkeitsstufen einzubeziehen. Wir haben letztes Jahr die "Disability Collection" veröffentlicht, in welcher unter anderem auch Menschen mit Behinderungen gezeigt werden, die Sport treiben. Im Prinzip wird so ein neuer Standard für Inklusion hinsichtlich des authentischen visuellen Storytelling festgelegt. Der Suchbegriff "Inklusion" ist auf unserer Website um 175 Prozent gestiegen. Die Verbraucher stellen

Fragen nach der Authentizität der Personen, die vor der Kamera zu sehen sind, ebenso wie nach der Person, die die Geschichte im Bild festgehalten hat.

Der Schlüssel zum Erfolg ist ein zielgerichtetes Branding, nicht die Vortäuschung des Echten. Ein wirkliches Verständnis für authentisches und integratives visuelles Storytelling ist jedoch wichtig, um Vertrauen, Transparenz und Relativität in visuelle Geschichten zu schaffen.


Autor:

Susanne Herrmann
Susanne Herrmann

schreibt als freie Autorin für W&V. Die Lieblingsthemen von @DieRedakteurin reichen von abenteuerlustigen Gründern über Medien und Super Bowl bis Streaming. Marketinggeschichten und außergewöhnliche Werbekampagnen dürfen aber nicht zu kurz kommen.