Snapshot :
Marketer zweifeln an Native Advertising

Die aktuelle Snapshot-Blitzumfrage zeigt: Viele Entscheider stehen dem vermeintlichen Heilsbringer Native Advertising skeptisch gegenüber.

Text: W&V Redaktion

03. Mar. 2016

Native Advertising schadet der Glaubwürdigkeit von Marken und Medien: Das zumindest glaubt die Mehrheit der Teilnehmer an der aktuellen Snapshot-Befragung durch die Münchner Gespräche und Roland Berger Strategy Consultants in Zusammenarbeit mit W&V.

Demnach lehnen 39,5 Prozent der befragten Marketingentscheider Werbung, die nicht wie Werbung aussehen will, aus Angst vor Glaubwürdigkeitsverlusten ab. 23,7 Prozent der Experten setzen Native Advertising nur selten ein, weil die gemessene oder geschätzte Wirkung sie nicht überzeugt und die Konsumenten das Instrument nicht akzeptieren. 10,5 Prozent der Teilnehmer lassen aus denselben Gründen gleich ganz die Finger davon.

Eine Win-Win-Situation für Medien und Werber sieht nur ein knappes Viertel der Befragten. Werbung im redaktionellen Gewand halten 26,3 Prozent für ein gutes Instrument, das beiden Seiten Vorteile bringt. Mehr über die nicht repräsentative Trendbefragung Snapshot und die Möglichkeit zur Teilnahme finden Sie hier.


Autor:

W&V Redaktion
W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autoren. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.



0 Kommentare

Kommentieren

Diskutieren Sie mit